Montag, 30. Juli 2018

Papst entlässt verurteilten australischen Erzbischof Wilson

Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des strafrechtlich verurteilten Erzbischofs der australischen Metropole Adelaide angenommen. Dies teilte der Vatikan am Montag mit. Erzbischof Philip Wilson war Anfang Juli wegen der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen gegen einen anderen Geistlichen zu 12 Monaten Haft verurteilt worden.

Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des strafrechtlich verurteilten Erzbischofs der australischen Metropole Adelaide angenommen.
Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des strafrechtlich verurteilten Erzbischofs der australischen Metropole Adelaide angenommen. - Foto: © APA/Reuters

Der 67-jährige Wilson ist der höchstrangige katholische Würdenträger weltweit, der zu einer derartigen Strafe verurteilt wurde. Der australische Premierminister Malcolm Turnbull hatte Papst Franziskus vor 2 Wochen aufgefordert, Wilson seines Amtes zu entheben. Wilson ist weiterhin auf freiem Fuß. Möglicherweise wird die zwölfmonatige Haftstrafe in Hausarrest umgewandelt. Der Bischof leidet an Alzheimer. Er wurde für schuldig befunden, den Missbrauch von zwei Ministranten durch einen Priester in den 1970er Jahren vertuscht zu haben.

Wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern steht Australiens römisch-katholische Kirche seit Jahren unter Beschuss. Dem Bericht einer offiziellen Untersuchungskommission zufolge wurden zwischen 1960 und 2015 Zehntausende Kinder in kirchlichen und anderen Institutionen missbraucht. Inzwischen hat sich die Kirche bereit erklärt, sich an Finanzhilfen für Opfer zu beteiligen.

Rücktritt US-Kardinal wegen Missbrauchs Minderjähriger 

Papst Franziskus hatte erste am Sonntag den Rücktritt eines prominenten US-Kardinals angenommen, dem der Missbrauch Minderjähriger vorgeworfen wird. Der emeritierte Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, werde aus dem Kardinalskollegium austreten und dürfe auch keine öffentlichen Ämter mehr bekleiden, teilte der Vatikan am Samstag mit. McCarrick habe sein Rücktrittsgesuch am Freitag eingereicht. Der 88-Jährige muss nun laut Vatikan in einem Haus bleiben, wo er ein „Leben des Gebets und der Buße“ führen solle, bis die Vorwürfe gegen ihn vor einem Kirchengericht geklärt seien.

McCarrick wird laut US-Medien unter anderem vorgeworfen, in seiner Laufbahn als Geistlicher in den letzten Jahrzehnten in den USA Minderjährige und Priesteranwärter missbraucht oder sexuell belästigt zu haben. In einem Fall soll es laut „New York Times“ um einen 11 Jahre alten Buben gegangen sein, den McCarrick vor mehr als 40 Jahren missbraucht haben soll, als er Priester in New York war.

apa

stol