Freitag, 10. Juli 2015

Papst entschuldigt sich für Sünden der Kolonialzeit

Papst Franziskus hat die indigenen Völker Amerikas für alle während der Kolonialzeit im Namen der Kirche begangenen Verbrechen um Vergebung gebeten.

Foto: © LaPresse

„Ich sage Ihnen mit Bedauern: Im Namen Gottes sind viele und schwere Sünden gegen die Ureinwohner Amerikas begangen worden“, erklärte der Papst am Donnerstagabend (Ortszeit) beim zweiten Welttreffen der Volksbewegungen im bolivianischen Santa Cruz.

Wie schon Johannes Paul II. bat er, „dass die Kirche vor Gott niederkniet und von ihm Vergebung für die Sünden ihrer Kinder aus Vergangenheit und Gegenwart erfleht.“

Der Jesuit aus Argentinien betonte, er bitte demütig um Vergebung für die von der katholischen Kirche begangenen Sünden, aber auch „für die Verbrechen gegen die Urbevölkerungen während der sogenannten Eroberung Amerikas“.

apa/dpa

stol