Samstag, 04. Juni 2016

Papst: Todesstrafe unter keinen Umständen zu rechtfertigen

Papst Franziskus hat die Todesstrafe verurteilt. Selbst Verantwortliche für Verbrechen gegen die Menschlichkeit hätten einen Anspruch auf Wiedereingliederung in die Gesellschaft, betonte er laut Kathpress bei einem internationalen Juristentreffen im Vatikan. Eine Strafe um ihrer selbst willen, die keine Chance auf Hoffnung biete, sei „Folter“.

„Die Zeiten haben sich geändert, und wir können nicht so weitermachen“, sagte Franziskus über die Todesstrafe. - Archivbild.
„Die Zeiten haben sich geändert, und wir können nicht so weitermachen“, sagte Franziskus über die Todesstrafe. - Archivbild. - Foto: © APA/AP

stol