Samstag, 16. April 2016

Papst trifft in Griechenland auf Flüchtlinge

Lesbos ist in der Flüchtlingskrise zu einem Symbol für das Elend der Menschen geworden. Nun besucht Papst Franziskus die Ägäis-Insel. Das Kirchenoberhaupt will Hunderte Flüchtlinge persönlich begrüßen.

Papst Franziskus
Papst Franziskus - Foto: © LaPresse

Gemeinsam mit dem griechisch-orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. und dem orthodoxen Erzbischof Hieronymus II. will der Heilige Vater am Samstag im Hotspot Moira etwa 250 Asylbewerber persönlich begrüßen und mit acht von ihnen zu Mittag essen.Zudem werden die drei Kirchenführer eine gemeinsame Erklärung unterzeichnen.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras begleitet den gut fünfstündigen Besuch des Papstes auf der Insel.

Dem Papst liegen Flüchtlinge am Herzen 

Der Griechenland-Besuch ist nicht das erste Zusammentreffen des Papstes mit Flüchtlingen. Vielmehr hat sich der Heilige Vater seit seinem Amtsantritt im März 2013 immer wieder für die Flüchtenden eingesetzt und Europa zu mehr Engagement und Solidarität aufgerufen. Nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt besuchte der 79-Jährige die italienische Insel Lampedusa, zuletzt wusch er in Rom am Gründonnerstag mehreren Flüchtlingen die Füße.

apa/dpa 

stol