Montag, 25. September 2017

Papst wird von Konservativen der „Häresie” beschuldigt

Der Vatikan hat am Montag dementiert, den Zugang zur Webseite gesperrt zu haben, mit der man die Initiative gegen das päpstliche Schreiben „Amoris Laetitia” unterstützen kann. Dies berichtete der Papst-Sprecher Greg Burke.

Franziskus hatte zu mehr Barmherzigkeit aufgerufen - Vatican City - Foto: APA
Franziskus hatte zu mehr Barmherzigkeit aufgerufen - Vatican City - Foto: APA

Von Computern im Vatikan sei der Zugang zur mehrsprachigen Webseite nicht möglich, auf der das Schreiben mit dem Titel „Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien” veröffentlicht wurde, weil der Vatikan wie mehrere Unternehmen auch „Filter” eingerichtet habe.

Diese würden automatisch bestimmte Webseiten blockieren, von Pornografie über Werbung bis zu Malwares, betonte Burke. Auf der Webseite können Besucher die Initiative der Traditionalisten unterstützen. Außerhalb des Vatikans ist die Webseite zugänglich.

Unterzeichnung auf Latein

Das Schreiben, das neuen Unterzeichnern offensteht, trägt die Unterschrift von 62 Priestern und katholischen Gelehrten aus 20 Nationen. Im Schreiben wird erklärt, dass der Papst durch sein Apostolisches Schreiben Amoris laetitia und weitere damit verbundene Aussagen, Handlungen und Unterlassungen sieben häretische Positionen zur Ehe, dem moralischen Leben und dem Empfang der Sakramente vertreten und die Verbreitung dieser häretischen Meinungen in der katholischen Kirche verursacht hat. Diese sieben Häresien sind von den Unterzeichnern Lateinisch formuliert, der offiziellen Sprache der Kirche.

Ruft Papst zur Verurteilung auf

”Die Unterzeichner maßen sich kein Urteil über den Grad der Schuldhaftigkeit an, mit dem Papst Franziskus die sieben angeführten Häresien verbreitet hat. Sie bestehen aber respektvoll darauf, dass Papst Franziskus diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt vertreten hat.

Die Unterzeichner erklären ihre Loyalität zur Heiligen Römischen Kirche, versichern den Papst ihres Gebetes und bitten ihn um seinen apostolischen Segen”, hieß es auf der Webseite.

In der katholischen Kirche gibt es seit langem Streit über die Sexualmoral und darüber, ob wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen. Franziskus hatte in seinem Schreiben, das 2016 veröffentlicht wurde, zu mehr Barmherzigkeit aufgerufen und es den Ortskirchen angetragen, über Fälle individuell zu entscheiden. Grundsätzlich hält er an den katholischen Normen zur Ehe fest.

apa

stol