Sonntag, 15. April 2018

Papst zeigt sich nach Luftschlägen in Syrien „zutiefst beunruhigt“

Papst Franziskus hat nach den Luftschlägen der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf mehrere Ziele in Syrien an alle politischen Verantwortungsträger in der Welt appelliert, sich für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen. „Ich bin zutiefst beunruhigt angesichts der gegenwärtigen Weltlage“, sagte der Pontifex am Sonntag auf dem Petersplatz.

Papst Franziskus betet für den Frieden.
Papst Franziskus betet für den Frieden. - Foto: © APA/AP

Obwohl der internationalen Gemeinschaft Mittel zur Verfügung stünden, habe sie Mühe, sich auf gemeinsame Maßnahmen zu einigen, die den Frieden in dem Bürgerkriegsland und anderen Regionen der Welt begünstigen würden. „Ich bete für den Frieden“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt.

Die 3 westlichen Länder hatten in der Nacht zum Samstag als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz syrische Stellungen angegriffen.

dpa 

stol