Donnerstag, 22. Oktober 2015

Passeirer Kampf gegen Bürokratie

Der Sitz der Firma Maico in St. Leonhard war gut gefüllt mit Unternehmern und Gemeindeverwaltern, ging es doch um ein Thema das alle betrifft: Bürokratie.

Karl Hofer, Lr Deeg, Senator Zeller und Mag. Frischhut erläutern Maßnahmen zum Bürokratieabbau
Badge Local
Karl Hofer, Lr Deeg, Senator Zeller und Mag. Frischhut erläutern Maßnahmen zum Bürokratieabbau

Es war auch nicht verwunderlich, denn das Konsortium Passeier Wirtschaft hatte hochkarätige Referenten geladen, die den Anwesenden ihre Ansätze zum Bürokratieabbau erläuterten, aber auch in anschaulicher Weise ihren täglichen Kampf mit der Bürokratie aufzeigten.  

Der Koordinator des Konsortiums begrüßte neben den Bürgermeistern und Gemeindereferenten des Tales, auch LR Arnold Schuler, sowie den Landtagsabgeordneten Dieter Steger sowie alle Unternehmer zu diesem Wirtschaftsgipfel.

Mit seiner gekonnten und auch etwas provokanten Art führte Robert Weißensteiner von der SWZ souverän durch den Abend und begann  mit der Definition des Wortes Bürokratie was umgangssprachlich mit “Herrschaft der Schreibtischtäter” umschrieben werden kann.

Hofer Karl, langjähriger Ortsobmann des LVH sowie des Konsortiums, zeigte anhand des Arbeitsablaufes in seinem eigenen Betrieb, die tagtäglichen Hürden mit Zertifizierungen, Arbeitssicherheit, Ausschreibungen, Statistiken auf und den Bürokratiesumpf in der heute die Klein- und Mittelbetriebe stecken.

Frau LR Deeg, selbst zuständig für Bürokratieabbau in der Verwaltung, erläuterte den Anwesenden die bisherigen Ansätze der noch jungen Landesregierung im Hinblick auf Vereinfachungen und Entbürokratisierungsmaßnahmen in den verschiedenen Ämtern und erste Erfolge, die bereits heute zu einer Entlastung der Betriebe führen sollten. Senator Karl Zeller zeigte sich erfreut über die erzielten Erfolge der letzten 2 Jahre mit der Regierung Renzi und ist fest überzeugt, dass auch dort spürbare Erleichterungen in Kürze bei den Unternehmen in Südtirol ankommen werden.

Frau Frischhut von der Standortagentur Tirol, zuständig für Ansiedlungen italienischer Betriebe in Nord- und Osttirol, unterstrich dass Österreich nicht bürokratielos sei, im Gegenteil, jedoch dass ausländische Betriebe, die sich ansiedeln wollen überrascht sind, wie schnell die Wege und Genehmigungen genommen werden und wie kameradschaftlich sich  Beamte und Unternehmer begegnen. An diesem Punkt sollte vielleicht angesetzt werden, damit würden viele Hürden abgebaut und Unternehmer und Beamte sehen sich als gleichwertiger Partner, die beide in die gleiche Richtung ziehen.

Das Konsortium Passeier Wirtschaft hat auch an diesem Abend bewiesen eine Thematik aufzugreifen, nicht zu lamentieren sondern Problemfelder aufzuzeigen und gemeinsam mit den politischen Entscheidungsträgern nach Lösungsansätzen zum Wohle der Wirtschaft zu suchen. 

Ulrich Koenigsrainer

Kons. Passeier Wirtschaft, St. Leonhard

stol