Donnerstag, 02. März 2017

Peter Mitterhofer: Sonderbriefmarke für Schreibmaschine

Zu Lebzeiten verkannt und nicht beachtet, nun zum wiederholten Mal mit einer Briefmarke beehrt: Peter Mitterhofer, der Schreibmaschinenerfinder aus Partschins, wurde von der Österreichischen Post nach 1993 – seinem 100. Todestag – bereits zum 2. Mal mit einer Sonderbriefmarke gedacht.

Die Schreibmaschine von Peter Mitterhofer wurde erneut mit einer Briefmarke geehrt.
Badge Local
Die Schreibmaschine von Peter Mitterhofer wurde erneut mit einer Briefmarke geehrt.

Diese wurde Ende Februar in Wien der Öffentlichkeit präsentiert.

Maria Mayr, Leiterin des Schreibmaschinenmuseums in Partschins, wurde vom österreichischen Verband der Philatelistenvereine, an dessen Sitz neben der Wiener Secession die Präsentation stattfand, nach Wien eingeladen.

In einem eigens dort eingerichteten Sonderpostamt konnten Briefmarke samt Ersttagsbriefe erworben werden. Die Marke mit dem Nennwert von 0,80 Euro wurde in einer Auflage von 350.000 Stück gedruckt und vom Künstler David Gruber graphisch gestaltet.

Da zugleich auch eine „Harfenbriefmarke“ präsentiert wurde, wurde die Veranstaltung durch Harfenklänge musikalisch umrahmt. Während Harfinistin Heide Müller die Briefmarkenpräsentation durch einen Kurzvortrag über das Instrument komplettierte, assistierte Maria Mayr dem Verkaufsleiter der österreichischen Post, Manfred Reithofer, bei der Vorstellung der Mitterhofer Marke und referierte kurz über Leben und Werk des Erfinders.

Dank der Initiative von Maria Mayr, die Kontakte zu einem Sammler in der Nähe Wiens herstellte, gelang es zudem, einen Nachbau der 1. Schreibmaschine Peter Mitterhofers vor Ort zu haben und den zahlreichen Anwesenden zu präsentieren.

Schreibmaschinenmuseum, Partschins

stol