Donnerstag, 03. September 2015

Polizei macht Flüchtlingen Weg in Bahnhof in Budapest wieder frei

Die ungarische Polizei hat sich am Donnerstag in der Früh vom Bahnhof Keleti (Ostbahnhof) in Budapest zurückgezogen.

Foto: © LaPresse

Das war auf Fernsehbildern zu sehen. Dort hatten am Mittwoch rund 3.000 Flüchtlinge ausgeharrt, um über Österreich nach Deutschland zu gelangen, wie sie es zuvor kurzfristig schon einmal konnten.

Der Sender ATV zeigte Bilder vom Haupteingang. Flüchtlinge waren zu sehen, wie sie hinein und wieder hinaus gingen oder auf der Stiege saßen.

Die ungarische Bahn erklärte in einer Stellungnahme, es gingen keine Direktzüge nach Westeuropa von Budapests wichtigstem Bahnhof.

Flüchtlingschaos am Budapester Ostbahnhof

Nach dem Rückzug der ungarischen Polizei vom Budapester Ostbahnhof haben Flüchtlinge versucht, an Bord eines Zuges zu gelangen.

Nach Informationen des ungarischen Nachrichtenportals „index.hu“ stiegen sie am Donnerstagmorgen auf der Suche nach Zügen in Richtung Westen in einen Zug, der Richtung Serbien fahren sollte.

Als sie ihren Irrtum bemerkt hätten, seien sie wieder ausgestiegen. Die ungarische Eisenbahngesellschaft MAV erklärte am Vormittag, es gebe keine direkten Züge von Budapest nach Westeuropa. Auf dem Bahnhof gab es entsprechende Durchsagen.

apa/dpa

stol