Sonntag, 25. Oktober 2015

Präsidentenwahl in Argentinien begonnen

In Argentinien hat am Sonntag die Präsidentschaftswahl begonnen. Rund 32 Millionen Argentinier sind aufgerufen, den Nachfolger von Staatschefin Cristina Kirchner zu wählen, die sich gemäß der Verfassung nicht um eine dritte Amtszeit in Folge bewerben darf.

Argentinien bestimmt den Nachfolger von Präsidentin Cristina Kirchner
Argentinien bestimmt den Nachfolger von Präsidentin Cristina Kirchner - Foto: © LaPresse

Für Kirchners Frente para la Victoria (Front für den Sieg) tritt der Gouverneur der Provinz Buenos Aires, Daniel Scioli, an.

Scioli liegt in den Umfragen vor dem rechtsgerichteten Bürgermeister von Buenos Aires, Mauricio Macri von der Allianz Cambiemos („lasst uns [Argentinien] verändern“).

Den dritten Platz belegt in den Umfragen der Abgeordnete Sergio Massa, dem aber nur noch Außenseiterchancen zugesprochen werden. Der ehemalige Kabinettschef unter Kirchner hat sich vom Regierungslager losgesagt hat und kandidiert nun für die Mitte-rechts-Koalition UNA (Unidos por una Nueva Alternativa, Vereint für eine neue Alternative).

Die Argentinier wählen außerdem die Hälfte der Abgeordneten, ein Drittel der Senatsmitglieder und elf Gouverneure neu. Zusätzlich werden auch die Vertreter im südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur bestimmt. Die Wahllokale haben bis 18.00 Uhr Ortszeit (22.00 Uhr MEZ) geöffnet. Gegen 03.00 Uhr MEZ am Montag wird mit ersten aussagekräftigen Tendenzen gerechnet.

apa/afp

stol