Mittwoch, 28. Januar 2015

Projekt Einzugsgebietsplan Mareiterbach: Leitbild vorgestellt

Im Rahmen des 3. Forums im Projekt Einzugsgebietsplan Mareiterbach wurden kürzlich im Rathaus Ratschings einem vielschichtigen Publikum an Interessensvertretungen der verschiedenen Behörden, Vereine und Verbände aus den Gemeinden Ratschings und Sterzing das gemeinsam erarbeitete Leitbild vorgestellt.

Luftaufnahme des Untersuchungsgebietes am Mareiterbach. Foto: Landesabteilung Wasserschutzbauten
Badge Local
Luftaufnahme des Untersuchungsgebietes am Mareiterbach. Foto: Landesabteilung Wasserschutzbauten

Immer mit dem Hauptziel dieses EU-Projektes im Visier, den nachhaltigen Schutz vor Naturgefahren im Einzugsgebiet des Mareiterbaches in Ratschings und Sterzing zu gewähren, wurden im Auftrag der Landesabteilung Wasserschutzbauten bereits im Vorfeld Analysen zum Ist-Zustand im Einzugsgebiet gemacht. Nach der vorangegangenen, sogenannten „Vernetzung der Arbeitspakete“ mit Ausarbeitung von Stärken und Schwächen, Konflikten und Potenzialen, wurde im 2. Forum mit der Erarbeitung eines Leitbildes mit Zielen begonnen. Dieses fächerübergreifende Leitbild mit den darauf abgestimmten Zielen stellt die Grundlage für die künftige Maßnahmenplanung dar. Diese Maßnahmen werden den Schutz vor Naturgefahren, die Raumentwicklung, Ökologie, Land- und Forstwirtschaft sowie Wassernutzung betreffen.    

Die Grundsätze des Leitbildes beziehen sich auf folgende fünf Entwicklungsziele:

Nachhaltiger, wirtschaftlich vertretbarer und nachvollziehbarer Hochwasserschutz für den Siedlungs- bzw. Wirtschaftsraum, effiziente und naturverträgliche Wassernutzung, die Sicherung, Verbesserung und Schaffung der ökologisch wertvollen Lebensräume, einelangfristige und nachhaltige Raumnutzung und die Information- und Sensibilisierung der Bevölkerung. „Das Positive dabei ist für mich, dass wir das Forum mit einem breiten Konsens abgesegneten Dokument verlassen haben, sodass wir jetzt mit einem starken Rückhalt der einzelnen verschiedenen Interessensvertreter mit der konkreten Maßnahmenplanung beginnen können!“, sagt der Projektkoordinator der Landesabteilung Wasserschutzbauten Willigis Gallmetzer . Eine themenbezogene Ausarbeitung von Maßnahmenvorschlägen werden die nächsten aktiven Schritte sein, denn „gemessen werden wir nicht an den Wörtern, sondern an den umgesetzten Maßnahmen“, betonte Willigis Gallmetzer.

Informationen zum Projekt:

Das Projekt „Einzugsgebietsplan Mareiterbach“ ist ein EU-Projekt aus dem Operationellen Programm „Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung EFRE 2007-2013 und läuft noch bis Juli 2015. Projektstart war 2012.

Initiiert und koordiniert wird es von der Landesabteilung Wasserschutzbauten.

Partner in diesem fächerübergreifenden Projekt sind die Gemeinden Ratschings und Sterzing, die Abteilung Brand- und Zivilschutz, das Amt für Geologie, das Amt für Landschaftsökologie, Amt für Gewässerschutz, das Forstinspektorat Sterzing, das Bezirksamt für Landwirtschaft. 

stol