Dienstag, 13. Januar 2015

Proteste gegen Pegida: 100.000 Menschen auf deutschen Straßen

Neue Demonstrationen der deutschen Anti-Islam-Bewegung Pegida und Gegenproteste sind weitgehend ruhig verlaufen. Als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris demonstrierten in vielen deutschen Städten Zehntausende Menschen für ein friedliches Zusammenleben der Religionen und gegen Pegida.

Foto: © LaPresse

Bei einer Demonstration der Pegida und Gegenprotesten in Hannover wurden acht Menschen vorläufig festgenommen, teilte die Polizei mit. Vier Teilnehmer der Pegida-Gruppe Hagida aus Hannover wurden am Montagabend wegen Sachbeschädigung, Widerstandes, versuchter Gefangenenbefreiung und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen abgeführt. Unter den rund 200 Teilnehmern seien auch 60 aus dem gewaltbereiten, rechten Spektrum gewesen, teilte die Polizei mit.

Festnahmen auch auf der anderen Seite

In den Reihen der rund 2500 Menschen, die den Aufzug verhindern wollten, seien etwa 300 gewaltbereite Demonstranten linker Gruppierungen gewesen. Während und nach dem Abschluss der Pegida-Demonstration sei es zu massiven Übergriffen einiger Teilnehmer der Gegenproteste gegen die Polizei gekommen. Dabei seien vier Personen vorläufig festgenommen worden.

Bei der zentralen Gegenversammlung demonstrierten rund 17.000 Menschen friedlich. Bundesweit nahmen nach Schätzungen insgesamt etwa 100.000 Menschen an den Kundgebungen teil.

Trotz wachsender Kritik und Spott von Karikaturisten hat das Pegida-Bündnis an seinem Entstehungsort weiter Zulauf.

apa/dpa

stol