Sonntag, 07. Januar 2018

Putin würdigt Leistung der orthodoxen Kirche

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zum orthodoxen Weihnachtsfest den Anteil der russisch-orthodoxen Kirche für Frieden und Zusammenhalt in der Gesellschaft gewürdigt.

Putin beim Gottesdienst in St. Petersburg Foto: APA (AFP)
Putin beim Gottesdienst in St. Petersburg Foto: APA (AFP)

 „Wir kennen ihren Beitrag zur Stärkung hoher moralischer Ideale, zur Erziehung der heranwachsenden Generation und zur Lösung drängender sozialer Probleme”, sagte Putin am Sonntag laut Kreml in seiner Weihnachtsbotschaft.

Kritiker werfen der orthodoxen Kirche eine zu große Nähe zum russischen Staat vor. Viele orthodoxe Christen feiern Weihnachten am 7. Jänner. Weil mehrere orthodoxe Kirchen dem julianischen Kalender folgen, begehen sie die Geburt Christi 13 Tage später als die katholische Kirche und die Protestanten, die sich nach dem gregorianischen Kalender richten.

Putin feierte Weihnachten in seiner Heimatstadt St. Petersburg. Dort besuchte er einen Gottesdienst in der Kirche St. Simeon und Anna, in der sein Vater getauft worden war. Putin nutzt das Weihnachtsfest traditionell, um Kirchen in der Provinz zu besuchen.

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill hielt in der Nacht auf Sonntag einen Gottesdienst in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, der prachtvollen Hauptkirche des Landes in Sichtweite des Kremls. Auch Regierungschef Dmitri Medwedew nahm daran teil.

Kirill sagte in einer TV-Botschaft, dass die Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen seltener geworden sei. Im heutigen Wertesystem sei kein Platz für echte Liebe, für Opferbereitschaft und Treue, und dies zerstöre Familie, Gesellschaft und Staat. „Möge jeder von uns heute siegen über Entfremdung und Feindschaft, Angst und Groll”, sagte das Kirchenoberhaupt.

apa/dpa

stol