Donnerstag, 27. Juni 2019

Rad-Kultur: Fotoausstellung im Plessi Museum am Brenner

Alles rund ums Rad dreht sich bei einer Ausstellung im Plessi Museum am Brenner. Die Fotoausstellung „Tour of the Alps: Entdecke die Euregio mit dem Fahrrad“ ist am 20. Juni eröffnet worden.

Die Ausstellung, die im Plessi Museum am Brenner stattfindet, wurde am 20. Juni eröffnet. Foto: A22
Badge Local
Die Ausstellung, die im Plessi Museum am Brenner stattfindet, wurde am 20. Juni eröffnet. Foto: A22

Von Donnerstag, 20. Juni bis Ende August findet im Plessi Museum am Brenner die Fotoausstellung „Tour of the Alps: Entdecke die Euregio mit dem Fahrrad“ statt. Anlässlich der Ausstellung werden die schönsten Bilder der jüngsten Ausgabe des Etappenrennens in den drei Euregio-Regionen gezeigt

Ihr bedeutendes Ansehen und ihre weltweit wachsende Beliebtheit hat die Tour of the Alps ihrer Einzigartigkeit zu verdanken. Einzigartig sind dabei nicht nur die einzelnen Etappen oder die Leistungen aller Teilnehmer, sondern auch die Bilder und Panoramen, welche die Rundfahrt Jahr für Jahr aufs Neue liefert.

In den Genuss dieser spektakulären Landschaften kommen sowohl die Athleten auf der Strecke, als auch die unzähligen Radsportbegeisterten hinter den Bildschirmen, die die TotA rund um den Globus verfolgen. Das ist auch der Grund, warum das grenzüberschreitende Etappenrennen, das heuer von 22. bis 26. April über die Bühne ging, ein hervorragendes Mittel ist, um die drei Gebiete, das Bundesland Tirol, Südtirol und das Trentino in ein internationales Rampenlicht zu stellen. 

Fokus auf die drei Euregio-Regionen
Im Rahmen der Fotoausstellung „Tour of the Alps: Entdecke die Euregio mit dem Fahrrad“ wird – immer aus Sicht des Radsports – ein besonderer Fokus auf die drei Euregio-Regionen gelegt. Die Ausstellung, die im Plessi Museum am Brenner stattfindet, wird am Donnerstag, 20. Juni um 11 Uhr eröffnet. Die Räumlichkeit ist dabei nicht zufällig gewählt: Das Plessi Museum befindet sich nämlich an der ehemaligen Zollstelle zwischen Italien und Österreich und stellt damit einen Ort dar, der zum Symbol für die grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geworden ist. 
Im großen Hauptsaal des Plessi Museums, der als transparenter Ausstellungsraum mit offenem Blick auf die umlegende Landschaft entworfen wurde, ist die große Skulptur „Die Seele der Natur“ zu sehen. Diese hatte der italienische Künstler Fabrizio Plessi anlässlich der Expo 2000 in Hannover für den gemeinsamen Auftritt der Euregio, einem Projekt zur Zusammenarbeit zwischen Tirol, Südtirol und dem Trentino, gefertigt.

Das Kunstwerk besteht aus drei Dreiecken, die für die drei Regionen der Euregio stehen, sowie einer Reihe von Bildschirmen, die ein Eintauchen ins Wasser simulieren. Das Wasser ist dabei das zentrale Kennzeichen des Kunstwerkes, zumal die drei Zustände dieses Elements ein wesentliches Merkmal der drei Gebiete darstellen: Die Tiroler Gletscher, die Südtiroler Flüsse und die Trentiner Seen. 

„Brücke zu Europa“
Die Fotoausstellung ist eine Initiative, welche in Zusammenarbeit mit dem Verwalter der Autobahnstrecke A22, der Brennerautobahn AG, ins Leben gerufen wurde. Die A22 gilt seit jeher als Bindeglied zwischen Italien und Europa und wird daher im Volksmund vielfach als „Brücke zu Europa“ bezeichnet. In diesem Jahr stand die Brennerautobahn AG der Tour of the Alps zum wiederholten Male als offizieller Partner zur Seite. 
Die besten Schnappschüsse der diesjährigen Ausgabe der TotA sind von 20. Juni bis Ende August zu sehen. Die Bilder bieten den vielen Reisenden, die durch Italien und Österreich fahren, einen spannenden Einblick in das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen. 
Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung, der neben einigen regionalen Vertretern auch der Präsident der Autobahn AG, Luigi Olivieri, sowie der Präsident des GS Alto Garda, Giacomo Santini, beiwohnen werden, wird der erste „Euregio Cycling Award“ für das schönste Foto der Tour of the Alps vergeben. Für die Auszeichnung sind elf Bilder nominiert.

stol