Sonntag, 01. Oktober 2017

Rajoy: Es hat in Katalonien kein Referendum gegeben

Rajoy gab nach dem gewaltsamen Vorgehen der Polizei in Katalonien der Regionalregierung die Schuld an den Unruhen gegeben. „Die Verantwortlichen sind die, die das Gesetz gebrochen haben“, sagte der konservative Politiker am Sonntagabend vor Journalisten in Madrid.

Mariano Rajoy
Mariano Rajoy - Foto: © LaPresse

„Wir haben nur unsere Pflicht erfüllt und das Gesetz befolgt.“

Es war das erste Mal am Tag des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien, dass Rajoy sich in der Öffentlichkeit zeigte.

Rajoy hob die „Stärke“ des spanischen Staates hervorgehoben. Der spanische Staat habe bewiesen, dass er „mit allen ihm zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln auf jedwede Provokation“ reagieren könne.

Die katalanische Regionalregierung habe „Grundrechte verletzt“ und gegen die Legalität und das demokratische Zusammenleben verstoßen.

Die Sicherheitsbeamten hatten am Morgen versucht, das von der Justiz und der Regierung in Madrid untersagte Unabhängigkeitsreferendum in der Region um jeden Preis zu verhindern und Wähler unter anderem mit Schlagstöcken attackiert.

Nach Angaben des katalanischen Gesundheitsministeriums waren bei den Einsätzen der aus Madrid entsandten Polizei mindestens 761 Menschen verletzt worden.

dpa

stol