Montag, 15. Januar 2018

Regierende Sozialdemokraten entzogen Rumäniens Premier das Vertrauen

Die regierenden rumänischen Sozialdemokraten haben am Montagabend ihrem Ministerpräsidenten Mihai Tudose das Vertrauen entzogen. Dies berichtete das rumänische Fernsehen. Aus Parteikreisen verlautete, dass die Parteiführung „mit überwältigender Mehrheit“ dafür gestimmt habe, Tudose aus der Partei zu werfen. Damit steht Tudoses Regierung ein halbes Jahr nach ihrem Antritt vor dem Aus.

Foto: © APA/AFP

Mit dem Schritt der PSD-Führung hat sich eine seit mehreren Tagen schwelende Regierungskrise dramatisch zugespitzt. Tudose hatte sich den Unmut von PSD-Chef Liviu Dragnea zugezogen, weil er mehrere Minister auswechseln wollte.

Anlass war die Affäre um einen pädophilen Verkehrspolizisten, dessen Treiben offenbar jahrelang geduldet worden sei. Innenministerin Carmen Dan versprach dem Premier, den Polizeichef auszuwechseln, der sich diesem Ansinnen jedoch verweigerte. Tudose warf der Ministerin daraufhin vor, ihn angelogen zu haben und forderte ihren Rückzug.

apa/reuters

stol