Donnerstag, 28. April 2016

Reinhold Messner kritisiert Brenner-Kontrollen: „Sprung zurück“

Extrembergsteiger Reinhold Messner sieht die mögliche Wiedereinführung von Grenzkontrollen am Brenner als „eine Niederlage für alle Tiroler“. Mit Schengen seien Nord- und Südtirol in den vergangenen Jahren zumindest emotional wieder vereinigt gewesen, sagte der 71-Jährige der Zeitung „La Repubblica“ (Donnerstag).

Reinhold Messner wehrt sich gegen die Schließung des Brenners.
Reinhold Messner wehrt sich gegen die Schließung des Brenners. - Foto: © LaPresse

„Jetzt machen wir einen großen Sprung zurück in der Geschichte“, kritisierte der in Brixen geborene Messner.

Auch für den Tourismus in Südtirol und in ganz Italien bedeuteten die Maßnahmen „einen großen Nachteil“, ergänzte er. „Der Brenner ist eng, es gibt nur zwei Spuren, das wird ein enormes Chaos. Und das ist nur der wirtschaftliche Aspekt“, sagte der Alpinist und Autor.

Österreich hatte am Mittwoch angekündigt, dass die Grenzkontrollen am Brenner, dem wichtigsten italienisch-österreichischen Grenzübergang, abhängig vom Flüchtlingsandrang jederzeit beginnen könnten.

dpa

stol