Sonntag, 05. Juli 2015

Renzi: Europa und Athen müssen wieder miteinander reden

Ministerpräsident Matteo Renzi hat sich für die rasche Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Europa und Athen nach dem Referendum in Griechenland ausgesprochen.

Foto: © LaPresse

„Wir müssen wieder anfangen, miteinander zu sprechen – niemand weiß dies besser als Angela Merkel“, sagte Renzi der Zeitung „Il Messaggero“ am Sonntag.

Zugleich plädierte er für Solidarität mit den Griechen in der Krise. „Wenn du einen Pensionisten vor einer Bank weinen siehst, begreifst du, dass ein für die Welt und seine Kultur so wichtiges Land wie Griechenland nicht so enden darf.“

„Italien ist aus der Schusslinie“

Renzi betonte gleichzeitig, dass Griechenland nicht ohne eine Pensionsreform, eine Arbeitsmarktreform und ein härteres Vorgehen gegen Steuerflucht aus der Krise zu führen sei.

Zugleich trat er Befürchtungen entgegen, dass im Fall einer Verschärfung der Krise in Griechenland und eines Ausscheidens des Landes aus dem Euroraum auch Italien destabilisiert werden könnte. „Italien ist bereits aus der Schusslinie“, sagte Renzi. „Über uns wird nicht länger im selben Atemzug wie über unsere unglücklichen griechischen Freunde gesprochen.“

apa/afp

stol