Mittwoch, 13. Januar 2016

Renzi: „Italiens Bankensystem ist solide“

Während die Aktien der Banken Monte Paschi di Siena (MPS) und Carige an der Mailänder Börse zuletzt unter Druck geraten sind, versucht Italiens Premier Matteo Renzi Sorgen über die Solidität des italienischen Bankensystems zu zerstreuen. Italiens Bankensystem sei durchaus solide, sagte Renzi am Mittwoch.

Matteo Renzi
Matteo Renzi - Foto: © LaPresse

„Italien hat Banken, die echte europäische Leader sind. Italiens Kreditsystem funktioniert großartig“, sagte Renzi. Er nannte das Beispiel der Bank Intesa San Paolo, des Konkurrenten der Bank-Austria-Mutter UniCredit.

„Bis vor Kurzen lag ihre Kapitalisierung noch bei 25 Milliarden Euro, jetzt sind es weit über 50 Milliarden Euro. In Italien sind wir zu Erfolgsgeschichten in allen Bereichen fähig, auch im Bankensektor“, sagte Renzi.

Die MPS-Aktien mussten am Dienstag wegen starker Kursverluste vom Handel ausgesetzt werden. Auf ein Rekordtief von 0,89 Cent fielen die MPS-Aktien in Mailand. Auch der Wert der Carige-Papiere fiel unter 0,90 Cent.

Carige begründete die Schwierigkeiten mit „spekulativen Operationen“ an der Börse, die jedoch nicht mit den Leistungen des Bankenkonzerns zusammenhängen würden. Wegen der Schwäche an der Börse wird es nach Ansicht von Experten für die beiden Banken schwieriger, einen Partner für eine Fusion zu finden.

apa

stol