Sonntag, 06. November 2016

Renzi ruft zu Kampagne für „Ja“ auf

Vier Wochen vor dem Referendum über seine Verfassungsreform hat Premier Matteo Renzi bei einem Treffen seiner Demokratischen Partei in Florenz am Sonntag zu einer massiven Kampagne für ein „Ja“ zu seinem Reformvorschlag aufgerufen.

Foto: © LaPresse

Mit dem Referendum stehe Italien an einem Scheideweg zwischen „Vergangenheit und Zukunft“, so Renzi.

Der Regierungschef kritisierte seine Vorgänger Silvio Berlusconi und Massimo D ´Alema, die die Italiener aufrufen bei der Volksabstimmung mit „Nein“ zu stimmen.

Renzi hob die Leistungen seines Kabinetts hervor. Italien habe in diesen Jahren auf internationaler Ebene an Prestige zurückgewonnen. „Die italienische Politik ist wieder glaubwürdig geworden“, betonte Renzi in einer Ansprache im Florentiner Kongresszentrum „Leopolda“. Die Verfassungsreform gilt als Krönung des Regierungsprogramms des seit 2014 amtierenden Ministerpräsidenten.

Renzi kritisierte die Krawalle, die am Samstag bei einer Demonstration gegen das geplante Verfassungsreferendum in Florenz ausgebrochen waren. Mehrere Hundert Regierungsgegner warfen Rauchbomben, Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten, die ihrerseits Schlagstöcke einsetzten.

Dabei wurden zwölf Polizisten und zwei Demonstranten verletzt. „Wer auf Polizisten losgeht, verteidigt nicht die Verfassung, sondern attackiert die Institutionen. Wir stehen an der Seite der Sicherheitskräfte“, sagte Renzi.

apa

stol