Mittwoch, 16. November 2016

Renzi warnt vor „selbstmörderischer Austeritätspolitik“

Premier Matteo Renzi hat die „selbstmörderische Austeritätspolitik“ in der EU angeprangert.

Matteo Renzi
Matteo Renzi - Foto: © LaPresse

Die durch die europäischen Institutionen gesteuerten Sparmaßnahmen hätten zur einer Halbierung der Investitionen in Italien geführt, sagte Renzi am Mittwoch in Rom. Darunter habe vor allem Süditalien gelitten.

„Zu lang haben wir Gelegenheiten verschwendet, weil man um jeden Preis die Kultur der Austerität fördern wollte“, kritisierte Renzi. Seine Regierung sei bemüht, wieder Investitionen im Infrastrukturbereich zu fördern. „Wer Infrastrukturen reduziert, beschneidet seine Zukunft“, kommentierte der Premier.

Italien sei zwar seit jeher an der Seite Europas, argumentierte Renzi. „Europa muss jedoch Wachstum fördern und nicht nur Sparpolitik und Bürokratie“, meinte der Regierungschef.

Italien will nun geplante Korrekturen am EU-Budgetrahmen 2014-2020 blockieren.

apa

stol