Sonntag, 18. Oktober 2015

Robert Jasper - Kein Gipfel ohne Abgrund

Im Rahmen des Mountain Xtreme Abend by GORE-TEX war der deutsche Extrembergsteiger Robert Jasper beim IMS am Samstag zu Gast.

Robert Jasper
Robert Jasper

Der bekannte Deutsche Extrembergsteiger Robert Jasper wuchs im Schwarzwald auf. Schon früh begann er im heimischen Schlüchttal sowie im nahegelegenen Basler Jura (Schweiz) zu klettern.

Heute zählt Robert Jasper zu den führenden Extrembergsteigern weltweit, vor allem im extremen Alpin-Bereich und im Eis und Mixedgelände setzt er neue, internationale Maßstäbe. Seine besondere Leidenschaft gilt dem Soloklettern – sein Weg, sich selbst kennenzulernen  sowie die Schönheit der Bergwelt zu entdecken.

Kaum 20 Jahre alt, hat Robert Jasper mehr als 100 der schwierigsten Routen in den Nordwänden der Alpen solo durchstiegen, einige davon als Erstbegehungen. 1991 sorgte er in der Öffentlichkeit für Furore, als er innerhalb eines Jahres solo die drei grössten Nordwände der Alpen (Eiger, Matterhorn und Grandes Jorasses) in Rekordzeit durchstieg.

2003 wurde Robert Jasper von dem deutschsprachigen Klettermagazin „Klettern“ als der weltweit erfolgreichste Mixedkletterer gewählt. 2005 wurde Jasper für seine herausragenden Leistungen erstmals für den Piolet d’Or, „den Oscar des Alpinismus“ nominiert. Weitere Nominationen folgten 2008, 2009, 2011 und 2012.
 
Die berühmte Kulisse der Eiger Nordwand war Drehort der IMAX-Filmproduktion „The Alps“ bei der Robert Jasper als Hauptdarsteller und Coatch mitwirkte. 
2007 wurde der Film mit dem Achievement Awards in den Kategorien „Best Cinematography“ und „Special Achievement in Filmmaking“ ausgezeichnet.

Expeditionen in die entlegensten Gebirge

Heute führen in seine Expeditionen in die entlegensten Gebirge der Welt, ins entlegene Feuerland, in das Everestgebiet im Himalaya  und nach Patagonien. Hier gelang die schnellste Besteigung des bekannten Berges Cerro Torre. In Alaska kletterte er zweimal auf verschiedenen Routen innerhalb von nur vier Tagen auf den Denali (Mt. Mc Kinley). 

In Feuerland um Cap Horn gelang mit der Erstbegehung von Odissea de Mgallanes am Monte Sarmiento (3000 hm. 39 Std.) im Alpinstil und der Erstbesteigung des Monte Giordano über die bizarre Sharksfin Ridge  (M7, 2200 hm., Alpinstil 27. Std.) absolute Highlights.

Der Kiku. International Mountain Summit wird unterstützt von der Dachmarke Südtirol, Brixen/Plose, KIKU, GORE-TEX, Raiffeisen, DJI, Stiftung Südtiroler Sparkasse, Durst und Messner Mountain Museum. 

stol