Samstag, 14. April 2018

Rückgang der Gletscher auch in Südtirol

Weltweit schmelzen die Gletscher, und sie schrumpfen immer schneller. Der Rückgang der Gletscher gehört mit zu den schlimmsten Auswirkungen des globalen Klimawandels. Seit Mitte der 1980er Jahre hat sich die Eisschmelze in den Polar- und Hochgebirgsregionen dramatisch verstärkt. Unmittelbare Folge der Gletscherschmelze sind Überschwemmungen, verbunden mit Erdrutschen, Schlamm- und Gesteinslawinen. Langfristig droht Trinkwasserknappheit. Südtirol ist davon unmittelbar betroffen.

Der höchste Gletscher Südtirols, der Ortler.
Badge Local
Der höchste Gletscher Südtirols, der Ortler. - Foto: © shutterstock

„In den 70er Jahren waren die Winter kalt und schneereich, so dass wir beim Bau der Rieserferner-Hütte 1976 noch mitbekommen haben, wie der Gletscher an Eismasse zulegte. Den Gletscherrückgang habe ich im Laufe der 80er Jahre bemerkt. Besonders verstärkt hat er sich in den Jahren 1989/90/91“, erinnert sich Gottfried Leitgeb, seit 38 Jahren Hüttenwirt der Rieserferner-Hütte und seit weit über 20 Jahren Mitglied in der Lawinen- sowie der Zivilschutzkommission. 

Wie dramatisch der Rückgang der Gletscher in Südtirol ist lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

D/Sabine Peer

stol