Sonntag, 25. September 2016

Ruhe in Aleppo nach tagelangen Bombardements

Nach tagelangen heftigen Luftangriffen haben das syrische Regime und seine Verbündeten die Bombardements auf die Rebellen in der umkämpften Stadt eingestellt. In der Stadt herrsche vorläufig Ruhe, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntagvormittag.

Vorläufig herrscht in der von Bombardements gebeutelten Stadt Aleppo Ruhe. - Archivbild
Vorläufig herrscht in der von Bombardements gebeutelten Stadt Aleppo Ruhe. - Archivbild - Foto: © APA/AFP

In der Früh hätten Kampfjets noch mehrere Bezirke im belagerten Ostteil der früheren Handelsmetropole bombardiert. Zudem seien zwei Dörfer südlich der Großstadt beschossen worden. Das Regime hatte vor Wiederaufnahme der Luftangriffe am Donnerstag eine Bodenoffensive angekündigt, um die Stadt vollständig zurückzuerobern.

Türkei spricht von Kriegsverbrechen

Die Türkei warf dem syrischen Regime unterdessen Kriegsverbrechen an der eigenen Bevölkerung vor. Das türkische Außenministerium teilte am Sonntag mit, die Angriffe auf Aleppo während der internationalen Bemühungen um eine Waffenruhe „zeigen ein weiteres Mal, dass das Regime und seine Unterstützer keine politische Lösung beabsichtigen“.

Die Bombardements unter anderem auf Krankenhäuser „sind nicht nur Kriegsverbrechen, sondern auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Das Ministerium sprach von mehr als 300 getöteten Zivilisten bei den Bombardements in und um Aleppo in den vergangenen Tagen.

apa/dpa

stol