Samstag, 16. Januar 2016

Rund 30 Tote bei Anschlag auf Hotel in Burkina Faso

Dramatische Nacht in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou: Schwer bewaffnete Attentäter haben dort ein bei Ausländern beliebtes Hotel angegriffen und mehrere Geiseln genommen. Die Angreifer selbst berichteten, dass sie rund 30 Menschen getötet hätten.

Französische Sicherheitskräfte kümmern sich um Verletzte vor dem angegriffenen Hotel in Burkina Faso.
Französische Sicherheitskräfte kümmern sich um Verletzte vor dem angegriffenen Hotel in Burkina Faso. - Foto: © APA/AFP

Die vermummten Attentäter hatten ihren Angriff im Geschäftszentrum Ouagadougous am Freitagabend gegen 19.30 Uhr Ortszeit (20.30 Uhr MEZ) begonnen. Medienberichten zufolge eröffneten sie zunächst das Feuer auf das Restaurant und griffen dann das nahegelegene Hotel an, das zu den größten der Stadt gehört.

Es kam zu mehreren Explosionen und Schusswechseln mit Sicherheitskräften, die die Umgebung abriegelten und eine Ausgangssperre verhängten.

Al-Kaida soll sich zu Anschlag bekannt haben

Die französische Botschaft in dem westafrikanischen Land sprach auf ihrer Website rasch von einem „Terrorangriff“. Laut der US-Organisation Site, die Dschihadisten-Propaganda analysiert, bekannte sich die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) zu der Attacke.

Die mutmaßlichen Täter wollen rund 30 Menschen getötet haben. Dies schrieb die Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) nach Angaben der US-Organisation Site, die Jihadisten-Propaganda analysiert. Der Direktor des Universitätskrankenhauses hatte zuvor von „rund 20 Toten“ gesprochen.

63 Geiseln gerettet - Einsatz dauert an

Nach der Erstürmung wurden nach Regierungsangaben 63 Menschen in Sicherheit gebracht. Unter den in der Nacht zum Samstag aus dem Gebäude geretteten Menschen seien 33 Verletzte, sagte Kommunikationsminister Remis Dandjinou.

dpa/apa

stol