Mittwoch, 21. September 2016

Rund 800 Flüchtlinge auf Lesbos obdachlos

Nach dem Brand in einem Auffanglager auf der griechischen Insel Lesbos haben rund 800 Flüchtlinge noch kein Dach über dem Kopf. Andere Bewohner des Lagers konnten von freiwilligen Helfern und Mitarbeitern der Hilfsorganisationen provisorisch untergebracht werden.

Der Bürgermeister von Lesbos fordert eine bessere Verteilung der Flüchtlinge in Griechenland.
Der Bürgermeister von Lesbos fordert eine bessere Verteilung der Flüchtlinge in Griechenland. - Foto: © APA/AFP

Das Auffanglager „Moria“ war am Montag durch ein Feuer, das von Flüchtlingen gelegt worden sein soll, zu mehr als 60 Prozent zerstört worden. Zeitweise waren Tausende Bewohner obdachlos.

Fähre als provisorische Unterkunft

Im Laufe des Mittwochs wurde im Hafen der Inselhauptstadt Mytilini eine Fähre erwartet, auf der bis zu 1000 Menschen vorübergehend Platz finden sollen. Auch versuchen Freiwillige dem Bericht zufolge, im abgebrannten Lager zu retten, was zu retten ist, um weitere Menschen unterzubringen.

Auf Lesbos soll nach Regierungsangaben kein neuer Hotspot für Flüchtlinge gebaut werden, sicherte unterdessen der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas dem Bürgermeister der Insel in einem Schreiben zu. „Stattdessen ist die Regierung bestrebt, so schnell wie möglich die Zahl der Flüchtlinge auf den Inseln zu reduzieren“, zitierte die Online-Zeitung „Politis“ aus dem Schreiben.

Kapazitäten in Lesbos ausgeschöpft

Der Bürgermeister von Lesbos, Spyros Galinos, sagte am Mittwoch dem Fernsehsender Skai, er sei weiterhin bereit, 3000 Flüchtlinge und Migranten zu beherbergen – so viele, wie Plätze vorhanden seien, um die Menschen anständig zu versorgen. „Aber wir können nicht auch nur einen einzigen Menschen mehr aufnehmen.“

Auf Lesbos halten sich derzeit knapp 5800 Flüchtlinge auf. Von Dienstag auf Mittwoch kamen weitere 74 hinzu, die illegal von der Türkei übergesetzt hatten, wie der griechische Flüchtlingskrisenstab mitteilte.

apa/dpa

stol