Donnerstag, 29. September 2016

Russland kündigt Fortsetzung der Luftangriffe in Syrien an

Russland will seine Luftangriffe in Syrien zur Unterstützung der Regierungstruppen fortsetzen – ungeachtet der Drohung von US-Außenminister John Kerry, die Syrien-Gespräche mit Russland bei anhaltenden Bombenangriffen auf Aleppo abzubrechen.

Immer wieder kommt es in Syrien zu Luftangriffen.
Immer wieder kommt es in Syrien zu Luftangriffen. - Foto: © APA/EPA

„Moskau wird seine Operationen in der Luft fortsetzen, um den Anti-Terror-Kampf der syrischen Truppen zu unterstützen“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau. Russland nehme den „nicht konstruktiven Charakter der Rhetorik aus Washington“ zur Kenntnis, bleibe aber an einer Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt interessiert.

US-Außenminister John Kerry hatte am Mittwoch seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow in einem Telefonat gewarnt, Washington werde die Syrien-Gespräche abbrechen, sollten die Angriffe auf Aleppo weitergehen. Die russische Regierung müsse unverzüglich für ein Ende der Angriffe sorgen, erklärte das US-Außenministerium.

Gegenseitige Vorwürfe 

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte daraufhin in einer ersten Reaktion erklärt, ungeachtet von tiefen Differenzen und gegenseitigen Vorwürfen die Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt fortsetzen zu wollen.

Eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause in Syrien war Anfang vergangener Woche von der syrischen Armee aufgekündigt worden. Seitdem startete diese mit Unterstützung russischer Truppen eine Militäroffensive auf Aleppo, um die einstige Wirtschaftsmetropole im Norden des Landes zurückzuerobern.

apa/dpa

stol