Donnerstag, 13. September 2018

Salvini laut „Time“: „Meistgefürchteter Mann Europas“

Vor seinem am Freitag geplanten Besuch in Wien genießt der italienische Innenminister und Chef der rechten Regierungspartei Lega, Matteo Salvini, großes Interesse ausländischer Medien. Das US-Magazin„Time“ widmet Salvini die Titelseite und bezeichnet ihn als „meistgefürchteten Mann Europas“.

Das US-Magazin„Time“ widmet Salvini die Titelseite und bezeichnet ihn als „meistgefürchteten Mann Europas“. - Foto: Ansa
Das US-Magazin„Time“ widmet Salvini die Titelseite und bezeichnet ihn als „meistgefürchteten Mann Europas“. - Foto: Ansa

Im Interview mit dem Magazin verglich sich der 45-Jährige mit US-Präsident Donald Trump wegen der Attacken von Journalisten, Schauspielern, Regisseuren und Musikern. „Dies bezeugt, dass wir gut arbeiten“, erklärte der italienische Vizepremier. Er setze sich dafür ein, den „europäischen Geist“ wiederzufinden, der von den Führungseliten der EU „verraten“ worden sei. „Es ist offenkundig, dass wir die europäische Dynamik ändern müssen“, erklärte der seit zweieinhalb Monaten als Innenminister amtierende Salvini.

iv>

Foto: Ansa

„Europa zu ändern, ist ein großes Ziel – doch ich denke es ist in unserer Reichweite“, so Salvini. Derzeit erlebe man einen Konflikt zwischen Führungseliten und Völkern. „Ich habe mich entschieden, die Dinge von innen heraus zu ändern. Das ist der schwierigste, längste und komplizierteste Weg – doch es ist die konkreteste Lösung“, so Salvini. Ihm sei es wichtig, die europäischen Werte und die jüdisch-christlichen Wurzeln des Kontinents zu verteidigen.

Der Lega-Chef bekräftigte seine Absicht, sich weiterhin für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland einzusetzen. Eine gute Partnerschaft zwischen Russland und Europa sei ein Hauptanliegen. Vorwürfe russischer Einmischung bei den US-Wahlen seien „lächerlich“, meinte Salvini.

apa

stol