Samstag, 29. September 2018

Salvini verteidigt Schuldenpläne

Nachdem Europas Finanzplätze und vor allem die Mailänder Börse am Freitag wegen der jüngsten Entwicklungen rund um Italiens Haushaltsdefizit starke Rückgänge gemeldet haben, verteidigt der italienische Innenminister Matteo Salvini die Defizitziele und den Budgetentwurf Italiens.

Innenminister Salvini findet den Budgetplan intelligent und mutig.
Innenminister Salvini findet den Budgetplan intelligent und mutig. - Foto: © APA/AFP

„Wir haben einen intelligenten, mutigen und zugleich verantwortungsbewussten Budgetentwurf verfasst“, sagte Salvini. Es sei nicht verantwortungslos, Jugendliche bei der Suche einer Arbeit zu unterstützen, die Mindestpensionen zu erhöhen und die Steuerlast zu senken.

„In Brüssel waren alle ruhig, solange Italien einen Haushalt entwarf, der die Italiener verarmte. Wir wollen mit dem neuen Budget dafür sorgen, dass Italien wächst. Das mögen offenbar einige nicht. Die Finanzmärkte werden sich beruhigen. Das ist kein Problem. Mich interessiert es, Antworten auf die Probleme der Italiener zu finden“, so Salvini im Interview mit der römischen Tageszeitung „Il Messaggero“ (Samstagsausgabe).

„Wir wollen Europa und seine Regeln ändern.“

Italiens Staatsschuld sei der Sparpolitik der vergangenen Jahre zuzuschreiben. „Wenn Italiens Wirtschaft nicht wächst, wächst die Verschuldung. Wir haben ein Programm für Wirtschaftswachstum entworfen. Die Senkung des Steuerdrucks ist für uns eine Priorität“, sagte Salvini.

„Frankreich plant mehr Defizit als wir. Die europäische Wirtschaftspolitik dieser Jahre war für alle verheerend, nur für die Deutschen nicht. Wir wollen Europa und seine Regeln ändern. Unser Haushaltsentwurf setzt auf Beschäftigung“, meinte der Vizepremier und Lega-Chef.

apa

stol