Montag, 07. Januar 2019

Schöneben & Haideralm: Was lange währt, wird endlich gut

Mit der Verbindung der beiden Skigebiete Haideralm und Schöneben wurde ein Meilenstein für die Tourismusregion Reschenpass und den gesamten oberen Vinschgau gesetzt. Dies wurde am Wochenende kräftig gefeiert.

Foto: Schöneben AG
Foto: Schöneben AG

Die Pläne für eine Verbindung der beiden Skigebiete Haideralm und Schöneben existieren seit vielen Jahren. Bereits 2010 wurde die Umweltverträglichkeitsprüfung erfolgreich abgeschlossen und somit die Basis für das Projekt geschaffen. Doch erst nach der vom Land Südtirol geforderten Fusionierung der beiden Gesellschaften – der Schöneben AG und der Haider AG – kam ab 2017 wieder Bewegung in die Sache. Das eingereichte Verbindungsprojekt wurde genehmigt und LEITNER ropeways begann mit dem Bau von zwei 10er-Kabinenbahnen im Frühjahr.

Die „GD10 St. Valentin – Schöneben“ führt von der Ortschaft St. Valentin über eine Mittelstation ins Skigebiet Schöneben. Zusätzlich sorgt die Kabinenbahn „GD10 Höllental“ für die Weiterfahrt ab der Bergstation in Schöneben. Mit der Verbindung der beiden bestehenden Skigebiete, ist ein zusammenhängendes Areal im Ganzjahresbetrieb entstanden, das die Stärken von Schöneben im Winter und jene der Haideralm im Sommer optimal ergänzt.

Der Traum der Betreiber und vieler Gäste

Für die Tourismusregion Reschenpass ist die Umsetzung eines Gesamtskigebiets von enormer Bedeutung. Als Naherholungsgebiet setzt die Destination auf Familien sowie Sport- und Naturbegeisterte aus dem Vinschgau und gleichermaßen auf Touristen. Mit Blick auf die kontinuierlich steigenden Nächtigungszahlen erhofft man sich vom neuen Wintersportangebot eine weitere moderne und nachhaltige Steigerung der Attraktivität. Dabei spielt die Verbindung der beiden Skigebiete Haideralm und Schöneben eine maßgebliche Rolle. Die ideal im Dreiländereck zu Österreich und der Schweiz gelegenen Gebiete gelten vor allem als Anziehungspunkt für Familien, Anfänger, Wiedereinsteiger, Snowboarder und Freestyler. Dank des neuen Projekts erreicht man nun eine markante qualitative und quantitative Erweiterung des Angebots und kann das Gebiet zugleich ganzjährig nützen.

Eine optimale Verbindung

Erreicht wurde dies durch die durchdachte Positionierung zwei neuer 10er-Kabinenbahnen von LEITNER ropeways. Die „GD10 St. Valentin – Schöneben“ führt von der Ortschaft St. Valentin über eine Mittelstation ins Skigebiet Schöneben. Besonders diese Ausführung sorgt für zwei wichtige Pluspunkte des Projekts. Erstens vermeidet die Streckenführung die Überquerung von bewohnten Gebieten, zweitens dient die Bahn somit als zentrale Drehscheibe zwischen den Skigebieten Haideralm und Schöneben. Ein besonderes Merkmal der neuen 10er-Kabinenbahn ist ihre Länge: Mit 4,3 Kilometern zählt die Anlage zu den längsten ihrer Bauart. 

Zusätzlich entsteht mit der „GD10 Höllental“ eine weitere Kabinenbahn, die für die Weiterfahrt ab der Bergstation in Schöneben sorgt. Dort erfolgt dann der Eintritt zur Piste Höllental und von dort zur neuen Verbindungspiste zur Mittelstation der GD10 St. Valentin – Schöneben. Hier endet auch die neu zu errichtende Piste „Plan Grand“ von der Haideralm.

Dank der Verbindung der beiden Skigebiete können die Stärken von Schöneben im Winter und jene der Haideralm im Sommer optimal ergänzt und gemeinsam genützt werden.  Das

Zwei-Länder-Skiarena mit Ortler Skiarena

Das Ergebnis ist ein attraktives Ganzjahresgebiet, das gleich in zwei starken Kartenverbünden integriert ist: der „Zwei-Länder-Skipass” – gültig grenzübergreifend mit dem Skigebiet in Nauders (Nordtirol) sowie die „Ortler Skiarena”. Mit diesem kräftigen Lebenszeichen des neuen Gesamtskigebiets am Reschensee kann die nunmehr vergrößerte, wirtschaftlich optimierte und damit gestärkte Gesellschaft, positiv in die Zukunft blicken. Ganz gemäß dem Motto “Was lange währt, wird endlich gut.”

Mit Leitner in eine  erfolgreiche Zukunft

Dazu Andreas Lechthaler, Präsident der Schöneben AG: „Wir sind sehr erfreut, dass wir die beiden Anlagen zusammen mit LEITNER ropeways umsetzen durften. Mit der Länge von 4,3 Kilometer ist unsere Bahn eine der längsten dieser Art, ein wahres technisches Meisterwerk. Das Unternehmen steht für höchste Qualität und Zuverlässigkeit.“ Die Schöneben AG blickt auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit LEITNER ropeways zurück. „Daher sind wir sicher, dass unser Projekt zum Erfolg werden wird und wir einen Meilenstein für eine erfolgreiche Zukunft der Schöneben AG setzen“, ist Präsident Andreas Lechthaler, überzeugt.

GD10 St. Valentin – Schöneben

Geneigte Länge: 4.324 Meter

Höhenunterschied: 421 Meter

Förderleistung:1.600 Personen/h

Geschwindigkeit: 6 m/sec

Kabinenanzahl: 73

Stützenanzahl: 24

GD10 Höllental

Geneigte Länge: 1.360 Meter

Höhenunterschied: 414 Meter

Förderleistung: 2.400 Personen/h

Geschwindigkeit: 6 m/sec

Kabinenanzahl: 38

Stützenanzahl: 10

Mit der skitechnischen Verbindungen der beiden Skiegebiete wurde ein Meilenstein für die Tourismusregion Reschenpass gesetzt. Am Samstag wurde dies nun kräftig gefeiert. Gäste aus Politik und Gesellschaft, sowie Freunde und Bekannte ließen sich die Feierlichkeiten nicht entgehen. 

STOL war on Tour und zeigt die besten Bilder. 

stol