Freitag, 24. Juni 2016

Schottland stimmt pro EU – Spekulationen über Unabhängigkeit

Trotz des absehbaren Siegs der Brexit-Befürworter beim EU-Referendum in Großbritannien hat die Mehrheit der Schotten für einen Verbleib in der EU gestimmt.

Noch vor 2 Jahren wählte Schottland gegen die Unabhängigkeit. Angesichts des bevorstehenden Austritts aus der EU könnte sich das ändern.
Noch vor 2 Jahren wählte Schottland gegen die Unabhängigkeit. Angesichts des bevorstehenden Austritts aus der EU könnte sich das ändern. - Foto: © LaPresse

Das heizt Spekulationen über ein neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum an. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte nach Auszählung der Wahlzettel in Schottland am Freitag, das Ergebnis „zeige, dass das schottische Volk seine Zukunft als Teil der Europäischen Union sieht“.

Erst 2014 war ein Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands gescheitert.

Vor dem Referendum über den EU-Austritt Großbritanniens hatte sie jedoch angekündigt, dass es zu einem weiteren Referendum kommen könnte, sollte Schottland gegen seinen Willen zu einem Austritt gezwungen werden. Der ehemalige schottische Regierungschef Alex Salmond sagte der BBC, er sei „ziemlich sicher“, dass Sturgeon nun ein erneutes Referendum anstreben werde.

Das Pro-EU-Lager konnte alle schottischen Wahlkreisen für sich gewinnen. Rund 62 Prozent der Wähler stimmten für einen Verbleib in der Europäischen Union. 38 Prozent stimmten für einen Brexit. Umfragen hatten allerdings einen noch deutlicheren Sieg für die EU-Befürworter erwartet.

dpa

stol