Dienstag, 02. Juli 2019

Schüler spenden für Flüchtlinge

Der Verein TIATRO aus Völs am Schlern hat nach mehreren Theaterwerkstätten in den vergangenen Jahren die theatralische Performance „Leben Lassen“ entwickelt. Sie wurde am Gymnasium von Brixen mit zwei nigerianischen Schauspielern inszeniert. Die Schüler spendeten anschließend für den Verein.

Die Schüler der 5A übergaben den nigerianischen Schauspielern die Spenden. -Foto: Verein TIATRO
Badge Local
Die Schüler der 5A übergaben den nigerianischen Schauspielern die Spenden. -Foto: Verein TIATRO

Die 200 Schüler des Sozialwissenschaftlichen Gymnasium von Brixen hörten die Erzählungen der beiden Nigerianer Promise und Innocent. Sie schilderten ihr Ankommen in Südtirol und das Leben hier aus ihrer Sicht. Außerdem wurden Alltagsszenen inszeniert. Auf der Bühne stand auch Sigrid Seberich vom Verein TIATRO und gab die verschiedenen Ansichten der einheimischen Bevölkerung wieder. Die Schüler der Klasse 5A waren vom Stück so beeindruckt, dass sie die Hälfte des Erlöses ihres Klassenkonzertes den nigerianischen Spielern spendeten.

"Dieses Theater war erschreckend, emotional und Gänsehaut erregend!", sagte eine Schülerin über die Aufführung. Besonders überzeugt habe sie die Szene, in der sich einer der Schauspieler Gedanken darüber macht, was er tun müsse, um in diesem Land als guter Mensch zu gelten.

Sigrid Seberich betonte, dass die Schüler bei der Aufführung das Gefühl bekommen hätten, dass für die Schauspieler Weltoffenheit und das Bekämpfen der Angst vor dem Fremden persönliche Anliegen seien.

Auch das Singen von "Tirol isch lei oans", das alle Schauspieler sowohl auf Deutsch als auch in IBO, einer der nigerianischen Hauptsprachen, gemeinsam sangen, kam bei den Schülern gut an. Abschließend wurden etwaige Fragen von den nigerianischen Schauspielern beantwortet.

Die Schüler der Klasse 5A entschlossen sich im Anschluss dazu, die Hälfte der Einnahmen ihres Klassenkonzerts an TIATRO zu spenden, um die beiden Nigerianer auf ihrem weiteren Weg zu unterstützen. Diese wollen das Geld in ihre Bildung investieren.

Das Stück „Leben lassen“ kann noch im kommenden Herbst für Jugendhäuser und Oberschulen gebucht werden.

stol

stol