Mittwoch, 25. Januar 2017

Schulz: SPD muss im Wahlkampf bis zur letzten Sekunde kämpfen

Der neue starke Mann der SPD, Martin Schulz, hat die Partei aufgerufen, trotz schlechter Umfragen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. „Wenn wir Sozis den Menschen zeigen, dass wir an sie denken, dann gewinnen wir die Wahl“, hat der künftige SPD-Chef und Kanzlerkandidat am Mittwoch in einer Sondersitzung der Fraktion in Berlin gesagt.

Der neue starke Mann der SPD, Martin Schulz, hat die Partei aufgerufen, trotz schlechter Umfragen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf zu ziehen.
Der neue starke Mann der SPD, Martin Schulz, hat die Partei aufgerufen, trotz schlechter Umfragen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. - Foto: © APA/AFP

Es gebe viele Menschen, die sich erst ganz zum Schluss vor der Wahl entscheiden würden, was sie wählen. Daher lohne sich ein Wahlkampf bis zur letzten Sekunde, wurde Schulz von Teilnehmern zitiert.
Der 61-Jährige übernimmt die Parteispitze von Sigmar Gabriel, der am Dienstag seinen Rückzug von diesem Amt angekündigt hatte. „Sigmars Handeln war gestern historisch“, sagte Schulz. Der bisherige EU-Parlamentspräsident soll im März auf einem vorgezogenen Sonderparteitag zum Vorsitzenden gewählt werden. Bereits an diesem Sonntag wird er als Kanzlerkandidat ausgerufen.

dpa

stol