Samstag, 30. Dezember 2017

Silvester: Rom erhöhte Sicherheitsvorkehrungen weiter

Stadt Rom hat für Silvester ihre Sicherheitsvorkehrungen weiter erhöht. Wer Zugang zum Gelände des Circus Maximus, einem der wichtigsten historischen Orte Roms, haben will, muss sich Kontrollen unterziehen.

In Rom wird zum Jahreswechsel besonders auf die Sicherheit geachtet.
In Rom wird zum Jahreswechsel besonders auf die Sicherheit geachtet. - Foto: © shutterstock

Metalldetektoren wurden bei den Zugängen zu der weitläufigen Rasenfläche aufgestellt, auf dem noch Spuren der früheren altrömischen Arena zu erkennen sind. Hier finden in der Silvesternacht Konzerte und Aufführungen statt. Alle Brücken und die Hauptplätze werden strengstens bewacht. Im Zentrum der italienischen Hauptstadt gilt ein Fahrverbot für Lastwagen.

Neben der wie üblich verstärkten Militär- und Polizeipräsenz an Flughäfen, Bahnhöfen und U-Bahn-Stationen sowie rund um den Petersplatz sind demnach auch Sicherheitskontrollen an Autobahnen, bei Einkaufszentren oder großen Supermärkten geplant. Der Besucherzustrom zum Weihnachtsmarkt auf der zentralen Piazza Navona wird geregelt. Maximal 12.000 Personen sollen sich gleichzeitig auf dem Platz aufhalten.

Strenge Kontrollen sind auch im Bereich der Spanischen Treppe und des Trevi-Brunnens vorgesehen, wo mit einem starken Besucherandrang gerechnet wird. Soldaten und Polizisten sind vor allem in den U-Bahnen und in Einkaufszentren im Einsatz. Aufgrund der Terrorgefahr gelten auch beim Zugang zu den großen römischen Papstbasiliken verschärfte Sicherheitsmaßnahmen.

apa 

stol