Sonntag, 22. Oktober 2017

Slowenien: Pahor muss möglicherweise doch in Stichwahl

Die Präsidentenwahl in Slowenien ist offenbar doch noch nicht gelaufen. Amtsinhaber Borut Pahot hat einer Projektion zufolge die für einen Sieg im ersten Wahlgang erforderliche absolute Stimmenmehrheit verfehlt.

Borut Pahor
Borut Pahor - Foto: © APA/EPA

Pahor habe 47,2 Prozent der Stimmen erhalten, seine schärfsten Widersacher Marjan Sarec und Romana Tomc 20,4 bzw. 15,2 Prozent, ergab eine Hochrechnung des Senders POP TV.

Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender RTV Slovenija hatte zuvor eine Wahltagsbefragung veröffentlicht, wonach Pahor 56,2 Prozent der Stimmen erreichte. Im Stab des Amtsinhabers kommentierte man diese Exit-Poll betont zurückhaltend.

Erste Teilergebnisse sahen den Präsidenten unter der 50-Prozent-Marke.

Nach Auszählung von 14,3 Prozent der Stimmen lag Pahor bei 46,7 Prozent. Sarec hielt bei 25,2 Prozent, Tomc bei 14 Prozent.

apa

stol