Donnerstag, 25. Februar 2016

Strafe für Hilfsbereitschaft?

"Mit Verwunderung und Unverständnis registriert der einfache Bürger oftmals das Ausmaß bei verschiedenen Strafdelikten", so Bernhard Zimmerhofer

Bernhard Zimmerhofer
Badge Local
Bernhard Zimmerhofer

Bernhard Zimmerhofer schreibt weiter: "Diese Erfahrung machte ?unlängst auch ein Bauer aus dem Tauferer-Ahrntal?,? der mit seinem LKW nicht nur einige seiner Rinder, sondern auch welche von benachbarten Bauern zur Fleckviehzuchtversteigerung nach Bozen transportieren wollte". 

"Im Sinne einer Nachbarschaftshilfe durchaus lobenswert, nachdem es nicht möglich ist, so weite Strecken mit einem einfachen Transporter oder Traktor zurückzulegen.? ?Allerdings war der LKW nur für „Eigentransport“ lizenziert, d. h. fremde Rinder waren somit ausgenommen", erklärt Zimmerhofer. 

Prompt sei es zu einer Routinekontrolle gekommen.

"Die Strafen waren niederschmetternd: Eine hohe Geldbuße und Stilllegung des LKWs für drei Monate! Und damit nicht genug: Für den Bauer besteht zusätzlich noch das Risiko des Lizenzentzuges, was unwiderruflich das Aus für sein kleines Unternehmen bedeuten würde", betont der Landtagsabgeordnete. 

"Man muss sich schon fragen: Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit zu einem derartigen niedrigen Strafdelikt? Wo bleibt die Sensibilität für die Gesamtsituation des Bürgers bzw. des Betriebes? Was ist das für ein Rechtsstaat, der einfache, hilfsbereite Bürger bestrafen und schädigen will?", fragt Zimmerhofer.  

SÜD-TIROLER FREIHEIT, Bozen

stol