Dienstag, 07. Juli 2015

Süd-Tiroler Freiheit: Landtagsabgeordnete und Gemeinderäte unterstützen sich gegenseitig

Nach den sehr erfolgreichen Gemeinderatswahlen vom 16. Mai für die Süd-Tiroler Freiheit wurde sogleich das „Netzwerk Gemeindepolitik“ gegründet. Ziel dieses Netzwerkes ist es, die Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit sowie jener von befreundeten Dorf- und Bürgerlisten zu vernetzen, damit alle gegenseitig von den Erfahrungen und Informationen aus der Gemeindearbeit profitieren können. Dazu gehört auch, dass sich die Landtagsabgeordneten der Bewegung mit den Gemeinderäten vor Ort treffen, um aktuelle Themen zu erörtern.

L.Abg. Bernhard Zimmerhofer
Badge Local
L.Abg. Bernhard Zimmerhofer

Ein solches Treffen gab es am Samstag 4. Juli in der nördlichsten Gemeinde Süd-Tirols, in Prettau. Diese Gemeinde hat mit seiner besonderen Lage auch ganz besondere Probleme zu bewältigen und bedarf deshalb auch besonderer Aufmerksamkeit.

„So kommt es beispielsweise zwischen den Nord- Süd- und Ost-Tiroler Rettungskräften immer wieder zu Missverständnissen und Verzögerungen bei Einsätzen bei Bergunfällen entlang dem Alpenhauptkamm. Grund dafür ist die mangelhafte Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Rettungsstellen und den verfügbaren Rettungshubschraubern“, kritisiert Landtagsabgeordneter Bernhard Zimmerhofer.

Zimmerhofer sicherte zu, dass er sich beim nächsten Dreierlandtag für eine enge Zusammenarbeit der Notrufzentralen, Bergrettung und Flugrettung im Rahmen der Europaregion Tirol einsetzen werde. Damit könne man auch Kosten für die jeweiligen Landeskassen einsparen.

Bernhard Zimmerhofer,
Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit

Süd-Tiroler Freiheit, Prettau

stol