Dienstag, 20. Februar 2018

Südafrikas neuer Präsident verteidigt Enteignung von Landbesitz

Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa will die ungerechte Verteilung des Landbesitzes notfalls auch mit entschädigungslosen Enteignungen durchsetzen. Die Enteignung des Landes durch Weiße sei die „Erbsünde“ Südafrikas, die es richtigzustellen gelte, forderte Ramaphosa am Dienstag im Parlament in Kapstadt.

Ramaphosa ist ein früherer Gewerkschaftsführer, der als Investor und Unternehmer zum Multimillionär wurde.
Ramaphosa ist ein früherer Gewerkschaftsführer, der als Investor und Unternehmer zum Multimillionär wurde. - Foto: © APA/AFP

stol