Freitag, 13. April 2018

Südtirol-Dokumentation im TV

„Südtirol - Zwischen Brenner und Bozen“, so heißt der Film der deutschen Journalistin Susanne Gebhardt aus dem Jahr 2016. Wer ihn noch nicht gesehen hat, hat am Samstag um 13.45 Gelegenheit dazu. Ausgestrahlt wird er dieses Mal auf dem TV-Sender Arte.

„Südtirol - Zwischen Brenner und Bozen“ läuft am Samstag um 13.45 im TV.
Badge Local
„Südtirol - Zwischen Brenner und Bozen“ läuft am Samstag um 13.45 im TV. - Foto: © shutterstock

Er ist das Tor zum Süden: der Brenner. Hinter dem Alpenpass beginnt der Traum von Italien. Südtirol ist die nördlichste Provinz des Landes. Das Tal zwischen Brenner und Bozen ist seit jeher Durchgangsland, flankiert von zahlreichen Burgen. Es besticht mit Kleinstädten voller Flair, wie der Domstadt Brixen.

Hoch über dem Tal steht die Schutzhütte Latzfonser Kreuz, von der sich ein beeindruckender Blick auf die Dolomiten bietet. Sie ist zugleich der höchstgelegene Wallfahrtsort Südtirols. Die Dokumentation begleitet die Wirtsfamilie eine Saison lang bei der Arbeit. Tochter Tamara ist Bergsteigerin und macht eine Expedition auf den K2, den zweithöchsten Berg der Welt.

Der Film zeigt außerdem den Neubau einer Schutzhütte, deren moderne Architektur für Aufsehen sorgt. Es geht zur Baustelle des Brennerbasistunnels und zu einer Frau, die ihr Leben einer mächtigen Burg widmet. Ein innovativen Tischler, der Handtaschen aus Holz produziert, wird vorgestellt  - und der Leibarzt der Gletschermumie Ötzi.

Der 45-minütige Film läuft am Samstag um 13.45 auf Arte.

stol

stol