Sonntag, 11. August 2019

Südtirols jüngste Hubschrauberpilotin

Die 21-jährige Elèna Kostner aus Gröden ist Südtirols jüngste Hubschrauberpilotin. Dies berichtet die Zeitung am Sonntag „Zett“ in ihrer aktuellen Ausgabe.

Elèna Kostner und „Tati“ Marco Kostner bei einem der gemeinsamen Flüge. - Foto: Instagram/Elèna Kostner
Badge Local
Elèna Kostner und „Tati“ Marco Kostner bei einem der gemeinsamen Flüge. - Foto: Instagram/Elèna Kostner

Ernsthaft in Angriff genommen hatte die junge Grödnerin ihr Ziel vom Hubschrauber-Flugschein nach der Matura im Jahr 2017. „Zwei bis drei Mal pro Woche bin ich zur Flugschule ‚Italfly‘ am Trientner Flughafen gefahren“, erzählt sie der „Zett“. 100 Theorie- und 45 Flugstunden sind zur Erlangung der Privatpilotenlizenz („private pilot license“, kurz PPL, Kosten ca. 20.000 Euro) als Minimum vorgeschrieben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

???

Ein Beitrag geteilt von E l è n a K o s t n e r (@elena_kostner) am

„Alles nicht so easy“

„Meteorologie, Navigation, Kommunikation, Luftrecht ... das ist alles nicht ganz so ‚easy‘ wie beim Führerschein für das Auto“, übt sich Kostner in Understatement. Die theoretische Prüfung zur Erlangung der Privatpilotenlizenz machte Kostner dann im März 2018 in Mailand, die praktische Prüfung legte sie 2 Monate später im Mai 2018 ab.

Vater Marco Kostner steht ihr immer zur Seite

Dass Vater Marco Kostner, der 27 Jahre lang als Rettungspilot des Aiut Alpin Dolomites tätig war, erst unlängst einen kleinen Hubschrauber gekauft hat (Robinson R22), mit dem Elèna Kostner ihre Runden drehen kann, ist freilich ideal. 

Zu den ersten und seither häufigsten Mitfliegern gehört „Tati“ Marco Kostner. Aber auch Schwester Mara und Elènas Freund Fabio sind schon mit ihr abgehoben: „Er war am Anfang zwar etwas nervös. Aber er ist sicher auch stolz auf mich.“ Außerdem sei ihr Freund selbst Paragleiter und deshalb in der Luft zuhause, erklärt Kostner. Mama Elvira war noch nicht mit ihr im Helikopter. „Sie macht sich am meisten Sorgen.“

Zukunft als Rettungspilotin?

Die Vorstellung, vielleicht einmal als Rettungspilotin für den Aiut Alpin Dolomites zu fliegen, ist für Elèna Kostner noch in weiter Ferne. Aber an ihrer Seite sitzt mit ihrem Vater nicht selten ein Fluggast, der ihr das noch schmackhaft machen könnte.

Zett/Christoph Höllriegl

stol