Mittwoch, 13. Dezember 2017

sweet afFAIR in Jenesien

Mehr als 40 Menschen kamen am Mittwoch um 17 Uhr in die Mittelschule von Jenesien, um die 13.Tür des schokoladigen Adventskalenders sweet afFAIR zu öffnen.

Gute Stimmung bei der Öffnung des 13.Türchens des schokoladigen Adventskalenders von sweet afFAIR in Jenesien. - Foto: oew
Badge Local
Gute Stimmung bei der Öffnung des 13.Türchens des schokoladigen Adventskalenders von sweet afFAIR in Jenesien. - Foto: oew

Marlies Untersteiner vom Schauspielkollektiv binnen-I machte die Tür zur Mittelschule auf und lud die Anwesenden mit einem Theater ein, sich von der konventionellen Schokolade zu verabschieden und auf faire Schokolade umzusteigen. Die 17-jährige Schülerin Sophie Baumgartner hatte die Aktion gemeinsam mit Bürgermeister Paul Romen vorbereitet.

Sie verwies darauf, dass in keinem anderen Monat so viel Schokolade gekauft wird wie im Dezember und dass nur ein Prozent der in Südtirol verkauften Schokolade fair gehandelt sei. Sensibilisierung tue Not, sagte auch der Bürgermeister und lud die Anwesenden ein, zu Multiplikatoren zu werden und bei anderen dafür zu werben, Schokolade aus dem fairen Handel zu kaufen.

Neugierige Zuschauer

Neugierig schauten Paul Romen und die Gäste – besonders viele Mütter mit Kindern waren gekommen – beim Schokoladekochen zu. Viele wussten nicht, dass pure Schokolade aus gerösteten, geschälten und geriebenen Kakaobohnen, aus Zucker und Kakaobutter besteht. Je länger die Zutaten in der heißen Pfanne gerührt werden, umso cremiger wird die Schokolade. Gar manche wollen daheim nun selbst Schokolade herstellen.

Daneben verkosteten die Besucher faire Tafel- und Trinkschokolade.

Nächster Treffpunkt von sweet afFAIR ist morgen Donnerstag, 14. Dezember in St. Ulrich: Um 17 Uhr wird die Tür zum Kulturhaus „Luis Trenker“ geöffnet.

stol

stol