Freitag, 22. Juli 2016

Tage voller Kreativität in Schlanders

Das erste Holzbildhauer-Symposium in Schlanders war ein großer Erfolg und eine bereichernde Erfahrung. 6 international renommierte Künstler, Preisträger weltweiter Symposien, verbrachten gemeinsam drei kreative und genussvolle Tage im Vinschger Hauptort.

Die Künstler und ihre Werke. Foto: Schlanders Marketing
Badge Local
Die Künstler und ihre Werke. Foto: Schlanders Marketing

Nach der Begrüßung am Donnerstag, 14. Juli ging es mit dem Fotografen Gianni Bodini auf eine Tour durch den Ort und nach einem gemeinsamen Kennenlern-Mittagessen an die Arbeit.

Sechs prächtige Schlanderser Lärchen-Stämme warteten unter den Zelten in der Fußgängerzone auf die Künstler. Mit ihren Ideen zum Thema “Apfel” im Kopf machten sie sich bei starkem Wind ans Werk. Die dabei entstandenen und umhergewirbelten Sägespäne ließen auch in der hintersten Ecke der Fußgängerzone ohne Zweifel erkennen, dass das erste Holzbildhauer-Symposium in Schlanders begonnen hatte.

Schon bald ließen sich erste Züge der Werke erkennen.

Bei den gemeinsamen Mahlzeiten, die auch in Anwesenheit einiger Jurymitglieder eingenommen wurden, konnten sich die Künstler einen Eindruck der Schlanderser Gastronomie und der Südtiroler Küche machen und waren begeistert von der Qualität und Vielfalt der Speisen, sowie von der Gastfreundschaft der Wirtsleute. Bewusst wurde für jedes gemeinsame Essen ein anderer Gastbetrieb in Schlanders ausgewählt.

Maria Cukier aus Polen, Daniela Romagnoli aus der Provinz Ravenna, Vinzenz Senoner aus dem Grödental, Gianluigi Zeni aus dem Trentino, Pavel Spelda aus der Tschechischen Republik und Petar Hranuelli aus Kroatien genossen den Aufenthalt in Schlanders und waren im Hotel Goldene Rose bestens untergebracht.

Ausflug zum Marmorbruch 

Besonders beim gemeinsamen Ausflug zum Göflaner Marmorbruch mit einem improvisierten, aber umso herzlicheren Treffen mit dem Laaser Künstler Bernhard Grassl und einem gediegenen Mittagessen auf der Göflaner Alm zeigte sich die Gemeinde samt ihrer einzigartigen Landschaft von ihrer besten Seite. Der Marmorbruch und der bei den Künstlern bekannte und hoch geschätzte Vinschger Marmor hinterließen einen bleibenden Eindruck.

Jury bewertet Kunstwerke 

Am letzten der drei Symposiumstage, Samstag, 16. Juli, beendeten alle sechs Künstler ihre Werke pünktlich laut Programm um 16.00 Uhr. Nun waren die Jurymitglieder Claudia Giacobbe (Firma STUBAI), Dieter Pinggera (Bürgermeister Schlanders), Manfred Pinzger (Präsident HGV), Wolfgang Zingerle (Künstler Percha/Pustertal) und Gianni Bodini (Fotograf Schlanders) an der Reihe.

Gemeinsam begutachteten sie jede einzelne der Skulpturen und ließen sich vom Künstler die Idee und die Überlegungen hinter der Skulptur und die Phasen der Umsetzung erklären.

Diplome überreicht
Nach den Gruppenfotos der Künstler mit ihren Skulpturen am Hauptplatz von Schlanders erfolgte eine zweistündige Beratung der Jury zur Bewertung der Skulpturen. Die Abschlussbewertung fand im Hotel Vier Jahreszeiten statt. Es wurde keine Reihung der Werke vorgenommen, jede Skulptur wurde jedoch von der Jury bewertet. Ihre Gedanken zum jeweiligen Werk hielt die Jury auf den Teilnahmediplomen für die Künstler schriftlich fest.

Nach den Dankesworten durch die Organisatoren, Bürgermeister Dieter Pinggera für die Marktgemeinde Schlanders, Karin Meister, Leiterin von Schlanders Marketing und Claudia Giacobbe in Vertretung der Firma STUBAI, wurde jedem Künstler sein Diplom überreicht.

Die Bewertung der Skulptur wurde verlesen und als Erinnerung an das Symposium in Schlanders erhielt jeder der Künstler ein signiertes Buch von Gianni Bodini “Schlanders Silandro” und ein Bildhauer-Werkzeugset der Firma STUBAI. Auch über ein gutes Fläschchen Südtiroler Qualitätswein vom “Weineggele” freuten sich die Künstler sehr.

Versteigerung für den guten Zweck 

Nach dem gemeinsamen Abschlussdinner verabschiedete man die Künstler und Jurymitglieder als Freunde, die auf jeden Fall gerne wieder nach Schlanders kommen werden. Gelegenheit dazu haben sie schon im Dezember, wenn die von Gianluigi Zeni gefertigte Skulptur “Prisoners feelings” im Rahmen der Schlanderser Weihnachtsaktion von “Südtirol hilft” zu Gunsten bedürftiger Menschen in unserem Land versteigert wird. Das junge Bildhauertalent aus dem Trentino konnte sich außerdem über den Sieg in der Publikums-Wertung freuen.

Die anderen im Rahmen des Symposiums gefertigten Skulpturen sind Eigentum der Marktgemeinde Schlanders und werden in den nächsten Monaten für die Öffentlichkeit zugänglich ausgestellt. Der genaue Ausstellungsort wird noch bekannt gegeben.

Zusammenfassend kann man das 1. Holzbildhauer-Symposium in Schlanders als einen großen Erfolg bezeichnen – eine Veranstaltung wurde ins Leben gerufen, die sich “über den Tellerrand hinauswagt” und die Bildhauerei in den Hauptort des Vinschgaus geholt hat. Das Publikum kam zahlreich und war sehr interessiert. So wird in Schlanders bereits laut über eine weitere Auflage des Symposiums in den kommenden Jahren nachgedacht.

Das Symposium wurde mit Unterstützung verschiedener Partner aus Schlanders umgesetzt: Marktgemeinde Schlanders, Schlanders Marketing, Firma STUBAI, Tourismusverein Schlanders-Laas, hds Ortsgruppe Schlanders, HGV Schlanders, Raiffeisenkasse Schlanders, Hotel Goldene Rose. 

stol