Dienstag, 13. Januar 2015

Tausende bei Verabschiedung und Begräbnis der Opfer

Bei feierlichen Zeremonien ist am Dienstag in Paris und Jerusalem mehrerer Todesopfer der Anschlagsserie der vergangenen Woche gedacht worden. In der französischen Hauptstadt ehrte Präsident Hollande die drei getöteten Polizisten posthum mit dem Orden der Ehrenlegion, der höchsten Auszeichnung des Landes. In Jerusalem wurden indes die vier jüdischen Opfer der Anschläge von zweitausend Trauernden und Israels Staatsspitze verabschiedet. Tausende Menschen haben in Jerusalem an einer emotionalen Trauerfeier für die jüdischen Opfer des islamistischen Terrors in Paris teilgenommen. Die Familien der Opfer gedachten weinend ihrer Angehörigen und entzündeten Fackeln.

Foto: © APA/Reuters

Abschied von den drei getöteten Polizisten. Im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur versammelten sich am Dienstag Hunderte Beamte, um ihren in der vergangenen Woche erschossenen Kollegen die letzte Ehre zu erweisen. Frankreichs Präsident Francois Hollande nutzte die Zeremonie, um auch den ebenfalls anwesenden Familienangehörigen der Toten sein Beileid auszusprechen.

Die Särge der beiden Männer, einer von ihnen muslimischen Glaubens, und ihrer Kollegin waren in Nationalflaggen gehüllt. Hollande lobte den Mut der drei Polizisten und betonte, sie stünden auch für die Vielfalt ihres Landes. Und er bezog sich auf die Solidaritätsmärsche, bei denen am Sonntag mehr als 3,5 Millionen Franzosen im ganzen Land aus Anteilnahme und für die Meinungsfreiheit auf die Straße gegangen waren.

Tausende bei Beerdigung in Jerusalem 

Auf einem Friedhof in Jerusalem wurden Dienstagmittag die Leichen von Joav Hattab, Johan Cohen, Philippe Braham und François-Michel Saada aufgebahrt. Neben Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie religiösen Repräsentanten nahm auch die französische Umweltministerin Ségolène Royal an der Trauerveranstaltung teil.

Staatspräsident Rivlin sagte, Europa müsse härter im Kampf gegen Terror vorgehen, damit jüdische Bürger sich wieder sicher fühlen könnten. Der Terror könne zwar jeden treffen. „Aber er verfolgt vor allem das jüdische Volk“, sagte Rivlin. „Es kann nicht sein, dass Juden im Jahre 2015 Angst haben, mit einer Kippa auf die Straße zu gehen.“

Der islamistische Terror bedrohe die ganze Welt, sagte Netanjahu. „Sie sind nicht nur die Feinde der Juden“. Juden hätten natürlich das Recht, überall auf der Welt zu leben. Gleichzeitig nannte er Israel „die eine historische Heimat, die sie immer aufnehmen wird“.

Frankreichs Umweltministerin Royal verlieh den Opfern posthum die höchste Auszeichnung Frankreichs, die Medaille der Ehrenlegion. „Frankreich ohne Juden wäre nicht mehr Frankreich“, sagte sie mit Blick auf den Aufruf Netanjahus, die französischen Juden sollten nach Israel emigrieren.

dpa

stol