Dienstag, 07. April 2015

Tea-Party-Liebling macht Obama das Präsidentenamt streitig

Der US-Republikaner Rand Paul möchte Präsident Barack Obama bei der Wahl im kommenden Jahr beerben.

Rand Paul will Barack Obama 2016 beerben.
Rand Paul will Barack Obama 2016 beerben.

Er kündigte sein Antreten um die parteiinterne Nominierung bei den Vorwahlen zu Jahresbeginn 2016 am Dienstag auf seiner Webseite an.

„Ich trete um das Präsidentenamt an, um unser Land zu den Prinzipien von Freiheit und einem schlanken Staat zurückzuführen“, hieß es in einer Erklärung des 52-Jährigen.

Paul sitzt seit 2011 für den Staat Kentucky im US-Senat und gilt dort als Vertreter des rechten Flügels seiner Partei. Der studierte Arzt ist der Sohn des Kongressabgeordneten Ron Paul und gilt wie dieser als Libertarier – eine politische Bewegung, die auf einen möglichst kleinen Staatsapparat und freie Märkte sowie eine liberale Gesellschaftspolitik hinarbeitet.

In der Vergangenheit wurde Rand Paul insbesondere von der konservativen Tea-Party-Bewegung unterstützt.

dpa

stol