Donnerstag, 23. März 2017

Terror in London: Täter stammt aus Großbritannien

Der Attentäter von London stammte aus Großbritannien und war der Polizei bekannt.

London am Tag nach dem Anschlag.
London am Tag nach dem Anschlag. - Foto: © APA/AFP

Das berichtete die britische Premierministerin Theresa May am Donnerstag in London vor dem Unterhaus. Die Zahl der Festnahmen habe sich auf 8 erhöht - von zuvor 7.

„Was ich bestätigen kann, ist, dass der Mann in Großbritannien geboren wurde und dass er vor einigen Jahren vom MI5 überprüft wurde im Zusammenhang mit der Besorgnis über gewaltsamen Extremismus“, sagte May.

„Er war eine periphere Figur“, fügte sie hinzu. „Dieser Fall ist historisch, er war nicht Teil des laufenden Geheimdienst-Bildes.“ Es habe im Vorhinein keine Geheimdienstinformationen über seine Absicht, einen Anschlag zu verüben, gegeben.

„Wichtig, dass die Terroristen nicht gewinnen“

Frankreich und Großbritannien haben nach dem Anschlag in London ihre Partnerschaft bekräftigt. Beide Länder stünden „absolut Schulter an Schulter“, sagte der britische Außenamtsstaatssekretär Alan Duncan am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault. Dieser ergänzte, sein Land wolle eine Botschaft der „Solidarität und Barmherzigkeit“ an das Vereinigte Königreich senden.

Bei dem Anschlag am Mittwoch starben 4 Menschen, etwa 40 wurden verletzt , darunter auch 3 Schüler aus Frankreich. Die übrigen Verletzten sind laut May Briten, Franzosen, Südkoreaner, Griechen, Rumänen, ein Pole, ein Chinese und ein US-Bürger.

May rief die Briten auf, ihren Alltag wieder aufzunehmen und angesichts des Terrors ihre Werte zu bewahren, der Terror werde nicht die Oberhand gewinnen: „In dieser Zeit ist es wichtig, dass wir zeigen, dass es unsere Werte sein werden, die Bestand haben, dass die Terroristen nicht gewinnen (...).“

apa/dpa/reuters 

stol