Mittwoch, 05. Oktober 2016

The Swiss Machine beim International Mountain Summit

Extrembergsteiger Ueli Steck hat sich für seine Geschwindigkeit den Namen „Swiss Machine" verdient. Er hat schon dreimal den Rekord für die schnellste Besteigung der Eigernordwand aufgestellt, 2007, 2008 und zuletzt im Herbst 2015. Er hält auch die Geschwindigkeitsrekorde für die Nordwand des Matterhorns und die Grandes Jorasses.

2012 bestieg er den Mount Everest ohne Zuhilfenahme von künstlichem Sauerstoff. Durch einen Lawinenabgang in den frühen Morgenstunden im Hochlager 3 entkam er nur knapp dem Tod. Ueli Steck hat 2015 mit seinem Projekt „82 Summits“ für Furore in Bergsteigerkreisen gesorgt. Innerhalb von 62 Tagen bestieg er sämtliche 82 Viertausender der Alpen. Er kletterte allein, mit Kollegen oder mit seiner Frau. Anfang Juni 2015 startet er seine Tour mit der Besteigung des Piz Bernina im Engadin. Die Route führt ihn weiter ins Berner Oberland, nach Italien, ins Wallis und schließlich nach Frankreich. Die Strecken zwischen den Bergen legte der Sportler mit dem Fahrrad zurück. Mit diesem Vorhaben wollte der Bergsteiger keine Rekorde brechen, sondern die Freude an den Bergen und am Klettern wiederfinden.

„Auch im Zeitalter des Pistenalpinismus lässt sich das Bergsteigen in seiner klassischen Form neu erfinden. Ueli Steck gehört zu jener Hand voll Leuten, die wissen, wie zeitgemäße Herausforderungen gelöst werden können. Er steht damit in einer Reihe mit Emil Zsigmondy, Angelo Dibona, Anderl Heckmair und Walter Bonatti an der Spitze einer Bewegung, der es immer um Erfahrungen und nie um Rekorde gehen kann. In seinem Selbstverständnis überzeugt dieser Grenzgänger in der Vertikalen nicht nur seinesgleichen." Dies sagt Reinhold Messner über den Schweizer Ausnahmebergsteiger.

Was er an den Bergen dieser Welt erlebt hat und Ausschnitte aus seinen Speed-Begehungen wird er auf der IMS Bühne mit spektakulären Filmaufnahmen und atemberaubenden Fotos präsentieren.

Zusammen mit Ueli Steck steht am Freitag 14. Oktober Robert Bösch auf der IMS Bühne. Er ist seit 30 Jahren als freischaffender Berufsfotograf tätig. Neben Aufträgen aus Industrie, Werbung und Tourismus arbeitet er für Zeitschriften wie «Stern», «GEO», «Spiegel», «Schweizer Illustrierte». Er veröffentlichte zahlreiche Bildbände. 2009 erhielt er den Eiger Special Award für sein langjähriges Schaffen im Bereich der Alpinfotografie. Seine Bilder wurden in Galerien und Museen ausgestellt.

Als Bergsteiger und Kletterer kennt er viele extreme Kletter- und Bergtouren in den meisten Gebirgen der Welt. Seine Reisen und Expeditionen führten ihn auf alle Kontinente, wo er an bekannten und weniger bekannten Bergen unterwegs war. 2001 bestieg er für einen Auftrag als Fotograf und Kameramann den Mount Everest.

In den letzten Jahren beschäftigte sich Bösch intensiv mit der klassischen Landschaftsfotografie. Robert Bösch ist ein stetig Suchender, ein Bilderjäger mit dem besonderen Gefühl für den richtigen Moment, in dem ein fesselndes Foto entstehen kann: „Ich suche fast immer. Mir fällt es schwer, völlig abzuschalten.

Informationen und Tickets unter www.IMS.bz. Der IMS wird unterstützt von Dachmarke Südtirol, Region Trentino/Südtirol, KIKU, Raiffeisen, DJI, Stiftung Südtiroler 

stol