Sonntag, 25. Februar 2018

Tiroler Landtagswahl hat begonnen

Die Tiroler Landtagswahl hat begonnen. Beim zweiten Urnengang auf Landesebene unter der schwarz-blauen Bundesregierung sind 537.273 Wahlberechtigte aufgerufen, über die Verteilung der 36 Mandate zu entscheiden.

Günther Platter verteidigt den Landeshauptmannsessel. - Foto: APA
Günther Platter verteidigt den Landeshauptmannsessel. - Foto: APA

Die ersten Wahllokale öffneten um 6.30 Uhr, die letzten schließen um 17 Uhr. Das vorläufige Endergebnis, das die Briefwahl enthält, soll gegen 22 Uhr vorliegen. Die ÖVP verteidigt mit Landeshauptmann Günther Platter, der seit 2008 an der Spitze des Landes steht, den Landeshauptmannsessel und will den historischen Tiefstand von 39,35 Prozent im Jahr 2013 hinter sich lassen.

Für die Grünen, Koalitionspartner der Volkspartei, geht es nicht nur darum, nach der niederösterreichischen Landtagswahl auch in Tirol den Verbleib im hiesigen Landesparlament zu sichern, sondern sich mit einem guten Ergebnis neuerlich für eine Regierungsbeteiligung ins Spiel zu bringen. 2013 erhielt die Ökopartei 12,59 Prozent.

Kampf zwischen FPÖ und SPÖ um Platz 2

Den Kampf um Platz 2 haben die Freiheitlichen, die 2013 9,34 Prozent eingefahren hatten, und die SPÖ, die mit 13,72 Prozent beim letzten Mal auf einem historischen Tiefstand gelandet war, ausgerufen. Die NEOS wollen nach Niederösterreich auch in Tirol mit ihrem ersten Anlauf in den Landtag einziehen.

Ebenfalls auf das Überspringen der 5-Prozent-Hürde hofft die Liste Fritz bei ihrem insgesamt dritten Antreten. Bei der Landtagswahl 2013 gelang dies mit 5,61 Prozent knapp. Den Kleinparteien „Impuls Tirol” und „Family - Die Tiroler Familienpartei” dürfte das Umfragen zufolge verwehrt bleiben.

Auch in Kärnten und Salzburg wird 2018 gewählt

Die Wahlbeteiligung lag bei der Landtagswahl vor 5 Jahren bei 60,4 Prozent. Gegenüber dem Urnengang von 2008 ging sie damals um 5,4 Prozentpunkte zurück.

Nach Niederösterreich ist Tirol das zweite von 4 Bundesländern, in denen der Landtag heuer neu gewählt wird. In einer Woche folgt Kärnten, ehe Salzburg am 22. April den Abschluss bei den heurigen Landtagswahlen macht.

apa

stol