Donnerstag, 19. Oktober 2017

Tote bei Taliban-Angriff auf Militärbasis in Südafghanistan

Radikalislamische Taliban haben in der südafghanischen Provinz Kandahar eine Militärbasis angegriffen und nach Medienberichten rund 40 Soldaten getötet. Der Sender Tolo TV berichtete am Donnerstag von zwei Selbstmordattentätern, die gestohlene Militärfahrzeuge genutzt hätten. Die Taliban gaben im Kurznachrichtendienst Twitter an, sie hätten 60 Menschen getötet.

Foto: © shutterstock

Die Angaben der Taliban sind allerdings oft übertrieben. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Daulat Wasiri, bestätigte einen Angriff auf eine Militärbasis im Maiwand-Bezirk, wollte aber noch keine Details nennen.

Die Taliban attackieren seit Monaten wöchentlich, manchmal täglich, Posten und Basen von afghanischen Sicherheitskräften. Erst am Dienstag in der Früh hatten sie in der ostafghanischen Provinz Paktia ein Polizeitrainingszentrum angegriffen und 48 Menschen getötet, rund 20 davon Zivilisten. Auch der Polizeichef der Provinz starb.

Westliche Militärs sehen seit dem Ende der NATO-Kampfmission und dem Abzug der meisten internationalen Soldaten im Dezember 2014 „atemberaubende Verluste” unter afghanischen Sicherheitskräften. Allein 2016 starben mehr als 8.000 Soldaten und Polizisten, mehr als 14.000 wurden verletzt.

Auch deshalb wollen die USA und einige NATO-Staaten nun wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Die USA haben außerdem ihre Luftangriffe mit Jets und Drohnen auf Taliban stark verschärft.

apa/dpa

stol