Samstag, 01. August 2015

Tote und Verletzte bei erneuten Gefechten in der Ostukraine

Trotz mehrfacher Ankündigung eines Waffenabzugs haben die Konfliktparteien in der Ostukraine erneut aufeinander geschossen.

Archivbild
Archivbild - Foto: © LaPresse

Dabei seien auf Regierungsseite mindestens zwei Soldaten getötet und 14 verletzt worden, sagte Präsidialamtssprecher Andrej Lyssenko am Samstag in Kiew. Die prorussischen Separatisten warfen der Armee ihrerseits vor, beim Beschuss der Stadt Horliwka fünf Zivilisten verletzt zu haben. Unabhängige Berichte lagen zunächst nicht vor.

Am 40. Jahrestag der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa am 1. August 1975 betonte Lyssenko: „Leider hat Russland das internationale Recht mit Füßen getreten, als es sieben Prozent unseres Territoriums okkupierte.“ Russland hatte sich 2014 die Halbinsel Krim einverleibt. Kiew wirft dem Kreml zudem vor, die Aufständischen vollständig zu kontrollieren.

Das ukrainische Finanzministerium bestätigte unterdessen die Gewährung der zweiten Tranche über 1,7 Milliarden Dollar (etwa 1,5 Mrd. Euro) aus einem 17,5 Milliarden Dollar schweren Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Das in den nächsten Tagen erwartete Geld soll vor allem in die Aufstockung der Währungsreserven des wirtschaftlich schwer angeschlagenen Landes fließen. Zudem sprach Vizeregierungschef Gennadi Subko vom Begleichen von Gasschulden.

dpa

stol