Montag, 11. Dezember 2017

Tourismus: Qualität und Angebot gesteigert

HGV-Bezirk Meran/Vinschgau lud zu Jahresversammlung in das Resort Quellenhof

Die gut besuchte Jahresversammlung des HGV-Bezirkes Meran/Vinschgau mit Bezirksobmann Hansi Pichler.
Badge Local
Die gut besuchte Jahresversammlung des HGV-Bezirkes Meran/Vinschgau mit Bezirksobmann Hansi Pichler.

St. Martin in Passeier – Bei der diesjährigen Jahresversammlung des Bezirkes Meran/Vinschgau des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) standen u. a. die Reform der Tourismusorganisationen und die Verkehrsproblematiken im Bezirk im Vordergrund.

Veranstaltungsort der Bezirksversammlung war das Sport & Wellness Resort Quellenhof in St. Martin in Passeier, das von Familie Dorfer in dritter Generation geführt wird. Bei einer geführten Betriebsbesichtigung hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich zu Beginn der Bezirksversammlung die Möglichkeit, das Resort näher kennenzulernen.

HGV-Bezirksobmann Hansi Pichler ging im informativen Teil der Bezirksversammlung zunächst auf die abgelaufene Saison ein. „Wir profitieren gegenwärtig von der unstabilen Sicherheitslage in der Welt, die viele Destinationen für Urlauber ausschließt. Wir haben aber auch strategisch wichtige Investitionen in die Qualität und in das Angebot getätigt. Das alles trägt zum touristischen Erfolg Südtirols bei“, betonte Hansi Pichler.

Auch auf das Thema Mobilität im Bezirk ging Hansi Pichler ein. Er unterstrich, dass der HGV die Elektrifizierung der Vinschger-Bahn unterstützt, denn bessere Zugverbindungen können dabei helfen, die Straßen vom Autoverkehr zu entlasten. Zugleich forderte er auch die baldige Realisierung des Küchelbergtunnels in Meran, welcher für Meran, aber auch für die Bewohner und Gäste des Passeiertales zu einer enormen Entlastung führen wird. 

Weiteres ging Pichler auf die Reorganisation der Tourismusorganisationen ein, die der HGV von Anfang an mitgetragen und konstruktiv begleitet hat. „Mit dieser Reform werden nun die Synergien sinnvoll genutzt werden und alle Tourismus-Akteure, vom Gastbetrieb bis zu den Freizeitanbietern können an einem Strang ziehen“, unterstrich Pichler.

HGV-Präsident Manfred Pinzger ging hingegen auf das vorgesehene neue Raumordnungsgesetz ein. Der HGV hat sich dabei dafür eingesetzt, dass es auch für nachfolgende Generationen Entfaltungsmöglichkeiten gibt. „Wir dürfen nicht vergessen, dass der Tourismus ein wichtiger Motor der Wirtschaft ist, der sichere Arbeitsplätze schafft und unserer Jugend Zukunft bietet“, betonte der HGV-Präsident.

Themen, die das Hotel- und Gastgewerbe auch noch in Zukunft beschäftigen werden, sind die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern, die Tourismusgesinnung, die Mobilität und der Abbau von Bürokratie. „Der Verkehr ist eine große Herausforderung. Hier jedoch alleine dem Tourismus die Schuld zu geben, das wäre falsch“, betonte Pinzger und verwies auf die von der Landesregierung einberufenen Arbeitsgruppen, wo auch der HGV seine unternehmerische Erfahrung einbringen wird.

Um die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern ging es auch bei den Ausführungen von HGV-Vizepräsident Helmut Tauber. Tauber stellte die HGV-Initiative „Gastlichkeit in Südtirol“ vor, mit welcher vor allem der Bereich Service eine neue Aufwertung erfahren solle.  

Einen Einblick in die Vorsorgemedizin gab Christian Thuile, Arzt für Naturheilkunde, Ernährungs- und Vorsorgemedizin im Sport & Wellness Resort Quellenhof. In seinem Vortrag sprach er über die Bedeutung von gesunder Ernährung und regelmäßigem Sport, die wesentlich dazu beitragen, dass die eigene Gesundheit gefördert wird und Krankheiten wirkungsvoll vorgebeugt werden kann.

HGV, Bozen

stol